Kein Dinner for Two und alte Wettervorhersage

6. Februar 2007, 15:34
3 Postings

Barbara Karlich feierte Geburtstag - Sommernachtstraum mit auswendig gelernten Texten

Kein Dinner for Two
Manche Leuten können von Barbara Karlich gar nicht genug bekommen. Und bezahlen sogar dafür, sie nicht nur auf dem TV-Bildschirm, sondern aus nächster Nähe sehen zu können. Gott sei Dank, denn so kommt wenigstens ein wenig Geld für Licht ins Dunkel zusammen. Elisabeth Schüttengruber hat nämlich 230 Euro locker gemacht, um ein "Dinner mit Barbara Karlich" zu ersteigern. Sollte sie dabei an ein persönlich gehaltenes Essen im kleinen Kreis gedacht haben, wurde sie am Wochenende dann eines Besseren belehrt. Schließlich stand im Marchfelderhof die Erinnerung an Frau Karlichs 38. Geburtstag an. Und so, entnimmt man der Presseaussendung von Marchfelderhof-Chef Wolfgang Obendorfer, feierte "putzmunter und quickfidel Nochimmernicht-Ehefrau" Karlich samt Familie Schüttengruber und anderen erlesenen Gästen wie Herrn Diego Bonaparte den Jubeltag. Ob es den Preis wert war, ist nicht überliefert.

* * *

400 Jahre alte Wettervorhersage
Temperaturmäßig könnte der Titel auch als Wetterprognose durchgehen. Schließlich gab es in vergangenen Augusten schon Nächte, wo man eher Handschuhe benötigte als derzeit. Da Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" aber wenig mit Meteorologie und mehr mit auswendig gelernten Texten zu tun hat, gab es Sonntagabend eine Premierenfeier. Peter Simonischek, Andrea Clausen und Udo Samel feierten sich dabei selbst (schließlich waren sie kurz zuvor noch auf der Bühne gestanden), Bundestheater-Chef Georg Springer und Angelika Kirchschlager die Mimen. Ob es wirklich Grund zum Feiern gab, verrät Standard-Kritiker Ronald Pohl auf Seite 25. (moe/DER STANDARD-Printausgabe, 09.01.2007)

  • Elisabeth Schüttengruber mit Auktionsobjekt Barbara Karlich.
    foto: flashpics

    Elisabeth Schüttengruber mit Auktionsobjekt Barbara Karlich.

Share if you care.