Im Steirereck

26. September 2002, 13:06
posten

"Wer wählt wen?", fragte jüngst "Format". Aufregende Vorwahlzeiten führen auch zu aufregenden Umfragen und zu dramatischen Stellungnahmen von Prominenten...

(Wien im September 2002. Restaurant "Steirereck". An verschiedenen Tischen neunundneunzig prominente Österreicherinnen und Österreicher. Ein Reporter der Zeitschrift "Format" und ein Fotograf betreten das Lokal. Der Fotograf fotografiert. Der Reporter blickt sich um, geht dann zu einem der Tische und bedeutet dem Fotografen, ihm zu folgen.)

DER REPORTER (zu Stefanie Graf, Läuferin): Wem werden Sie am 24. November Ihre Stimme geben?

STEFANIE GRAF, LÄUFERIN: Ich wähle die SPÖ. Alfred Gusenbauer ist ein Mensch mit wahnsinniger Intelligenz. DER REPORTER (zu dem am Nebentisch sitzenden Claus Raidl, Manager Böhler-Uddeholm): Und Sie? KLAUS RAIDL, MANAGER BÖHLER-UDDEHOLM: Ich bleibe der ÖVP treu.

(Die prominenten Österreicherinnen und Österreicher an den anderen Tischen werden aufmerksam.)

ROBERT "MAMA" HÖCHTL, BEKANNT AUS "TAXI ORANGE" (zeigt auf): Früher habe ich das LiF gewählt, jetzt werde ich vielleicht für die SPÖ stimmen oder doch für die Grünen.

GERHARD ZEILER, RTL-CHEF (zeigt ebenfalls auf): Ich wähle sicher die SPÖ.

ELISABETH T. SPIRA, DOKUMENTARFILMERIN (zeigt fingerschnippend auf): Ich bin eine Geburtslinke.

WERNER SCHNEYDER, KABARETTIST (wachelt mit beiden Händen. Mit mächtiger Stimme): Zur Wahl stehen (bis jetzt) drei Parteien und eine in sich unvereinbare, bis zur Groteske verlogene, medienterroristische "Bewegung", deren -

ERNST KARL PLECH, IMMOBILIENHÄNDLER (schreit dazwischen): Ich wähle weiterhin freiheitlich.

WOLFGANG SCHWARZ, MODELAGENTUR (steht auf): Ich bin noch unentschlossen, aber die ÖVP hat mir gut gefallen. (Setzt sich.)

HUBERT VON GOISERN, SÄNGER (singt): Ich wähle grün. Ich wähle grün.

ENGELBERT WENCKHEIM, OTTAKRINGER BRAUEREI (stößt Hubert von Goisern, Sänger, zur Seite): Ich werde den Herrn Wolfgang Schüssel wählen.

HUBERT VON GOISERN, SÄNGER (versucht sich wieder vor Engelbert Wenckheim, Ottakringer Brauerei, zu drängen. Singt): Ich wähle grün -

PATRICK ORTLIEB, HOTELIER UND FPÖ-ABGEORDNETER (versetzt Hubert von Goisern, Sänger, einen Faustschlag, dass dieser zu Boden geht): In unserer Fraktion werden die Abgeordneten erst fixiert, es ist noch alles offen.

WERNER SCHNEYDER, KABARETTIST (wachelt heftig mit beiden Händen. Mit mächtiger Stimme): Bewegung, deren Einfrieren bis zur Reglosigkeit im Staatsinteresse -

HUBERT VON GOISERN, SÄNGER (singt am Boden liegend): Ich wähle -

ALFRED RIEDL, EIGENTÜMER JACQUES LEMANS UHREN (stellt seinen Fuß auf Hubert von Goiserns, Sänger, Gesicht): Ich kenn' den Jörgi und den Karl-Heinz sehr gut.

SONJA KLIMA, EX-KANZLERGATTIN (tritt Alfred Riedl, Eigentümer Jaques Lemans Uhren, in die Kniekehle. Kokett): Ich wähle weder Schwarz noch Blau.

GEORG DANZER, SÄNGER (hat sich aus der Speisekarte ein Megafon gebastelt): Ich wähle grün.

ROBERT HARTLAUER, GESCHÄFTSFÜHRER HARTLAUER (nimmt Georg Danzer, Sänger, das Megafon weg): Ich habe mich bereits entschieden, sage es aber nicht.

(Sie kämpfen um das Megafon.)

JÖRG WÖRTHER, KOCH (hat eine anderthalb Meter hohe Kochmütze aufgesetzt): Die Sozialisten sind jetzt sicher besser geworden, außerdem gibt es dort bekanntlich große Weinkenner.

HANS KRANKL, TEAMCHEF (würgt Jörg Wörther, Koch): Ich habe mich leider noch nicht entschieden.

ANDREAS MÖLZER, JOURNALIST (stürzt sich auf Hans Krankl, Teamchef): Leider kann man nur das geringste Übel wählen. (Sie wälzen sich kämpfend am Boden.)

KARL OBAUER, GASTRONOM (wirft sich ins Getümmel): Ich wähle die ÖVP, weil ich noch nie etwas anderes gewählt habe.

WERNER SCHNEYDER, KABARETTIST (ist inzwischen auf einen der Tische geklettert. Mit mächtiger Stimme): Unwählbar sind für mich jene, die abermaliges Anstreifen auch nur erwägen, jene, die müßigerweise zwischen "guten" und "bösen" Freiheitlichen unterscheiden wollen, jene, die immer noch nicht eingestehen wollen, dass der Ausflug auf dem vom Zuhälter längst nicht mehr kontrollierbaren Politstrich -

ANTAL FESTETICS, WILDBIOLOGE (hebt den Tisch an, sodass Werner Schneyder, Kabarettist, zu Boden stürzt): Ich bin ein Spontanwähler.

(Immer mehr prominente Österreicherinnen und Österreicher fallen übereinander her. Es entwickelt sich eine Massenrauferei. Monica Weinzettl, Schauspielerin, tritt vor den Fotografen.)

MONICA WEINZETTL, SCHAUSPIELERIN (entblößt ihre Brüste): Ich weiß, wen ich wähle, möchte aber nicht sagen, wen.

MONIKA LANGTHALER, INTERNETUNTERNEHMERIN (stellt sich neben Monica Wein-zettl, Schauspielerin, und entblößt ebenfalls ihre Brüste): Ich wähle natürlich die Grünen.

MICHAEL KÖHLMEIER, SCHRIFTSTELLER (stellt sich zwischen Monica Weinzettl, Schauspielerin, und Monika Langthaler, Internetunternehmerin. Entblößt sich ganz): Was ich sicher nicht wählen will, ist Schwarz-Blau.

(Die Massenrauferei nimmt immer gewalttätigere Formen an. Man hört Schmerzenschreie, dazwischen Rufe: "Ich wähle -", "Ich werde -", "ich", "ich". Heinz Reitbauer, "Steirereck"-Chef, eilt, vom Lärm aufgestört, auf die Bühne.)

HEINZ REITBAUER, "STEIRERECK"-CHEF: Was geht hier vor?

DER REPORTER (tritt zu ihm): Wem werden Sie am 24. November Ihre Stimme geben?

HEINZ REITBAUER, "STEIRERECK"-CHEF: Ich will mich nicht in der Öffentlichkeit festlegen, denn zu meinen Gästen zählen Politiker aus allen Lagern.

(Der aus zahlreichen Wunden blutende Hubert von Goisern, Sänger, löst sich aus dem Menschenknäuel und wankt auf Heinz Reitbauer, "Steirereck"-Chef, zu.)

HUBERT VON GOISERN, SÄNGER (singt mit schwacher Stimme): Ich wähle grün. Ich wähle grün. (Er bricht zusammen.)

HEINZ REITBAUER, "STEIRERCK"-CHEF: Ist ein Arzt anwesend?

EINE STIMME AUS DEM MENSCHENKNÄUEL: Mein Name ist Johannes Huber, Facharzt AKH. Wen ich wähle, sage ich nicht, denn sonst verunsichere ich jene Patienten, die für eine andere Partei sind.

(Vorhang) (Antonio Fian / DER STANDARD, Printausgabe, 26.09.2002)

Material: "Wer wählt wen? - 100 prominente Österreicher über ihre persönliche Wahlentscheidung", "Format" Nr. 39/ 2002
  • Artikelbild
    montage: derstandard.at
Share if you care.