Bundesgarantie für Starkoch Mörwald

21. November 2006, 13:05
31 Postings

Die staatliche Touris­musbank hilft der Nobel­restaurant-Gruppe, die Sanierung wird laut Bericht von der Bawag abgewickelt

Wien - Die staatliche Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) hilft der Restaurant-Gruppe des niederösterreichischen Starkochs Anton Mörwald. Die ÖHT gewährt eine Bundesgarantie für 70 Prozent seiner Verbindlichkeiten, die 1,4 Millionen Euro betragen sollen. Dies berichtet der "Kurier" in seiner heutigen Ausgabe.

Mörwald, zur Zeit in den USA auch Koch-Tour, teilte dem "Kurier" mit, dass er damit Eigentümer seiner Gruppe bleibe. Sein Partner, der Unternehmenssanierer Stephan Zöchling, der 25,1 Prozent hielt, sei im August d. J. ausgeschieden. Die Verkaufsgerüchte seien damit vom Tisch.

"Überzeugendes Fortführungskonzept"

Mörwald habe ein überzeugendes Fortführungskonzept vorgelegt, zitiert der "Kurier" das Finanzministerium. Demnach gibt Mörwald zwei seiner sechs Lokale auf. Die Kantine im Finanzministerium wird im Frühjahr 2007 zurückgegeben, das Restaurant am Golfplatz Fontana in Oberwaltersdorf gehen an die Mitarbeiter und Magna.

In der Mörwald-Gruppe hat es schon - wie berichtet - seit einem Jahr gekriselt. Eine geplante Landesförderung musste wegen heftiger Widerstände abgeblasen werden. Mit einer öffentlichen Garantie kann frisches Geld zur Stärkung der verbleibenden Standorte (Feuersbrunn, im Kloster Und und in der Kremser Kunstmeile und im Wiener Hotel Ambassador) in das Unternehmen fließen.

Abgewickelt wird die Mörwald-Sanierung laut "Kurier" von der Bawag. Die Mörwald-Gruppe beschäftigte zuletzt rund 150 Mitarbeiter uns setzte rund sechs Millionen Euro um.

Die ÖHT wickelt Garantien ab, die vom Wirtschaftsministerium vergeben werden. Sie gehört der BA-CA, Raiffeisen, und der Erste Bank. Die Bilanzsumme betrugt (per Ende 2005) 1,127 Milliarden Euro, der Jahresgewinn 1,8 Millionen Euro. 2005 wurden 1.300 Förderfälle, die ein Investitionsvolumen von 800 Millionen Euro auslösten, behandelt. (APA)

  • Artikelbild
    foto: standard/christian fischer
Share if you care.