Rätseln um Zwischenfall mit deutscher Marine und israelischer Luftwaffe

27. Oktober 2006, 21:54
78 Postings

Peretz dementiert Vorfall vor libanesischer Küste - Bessere Zusammenarbeit zwischen Bundeswehr und israelischem Militär gefordert

Jerusalem/Berlin - Israel hat der deutschen Regierung versichert, dass sich seine Luftwaffe der deutschen Marine vor dem Libanon nicht feindlich nähern wird. Verteidigungsminister Amir Peretz forderte aber zugleich eine bessere Zusammenarbeit zwischen der Bundeswehr und dem israelischen Militär in der Region.

Er reagierte damit auf einen Vorfall, der am Mittwoch für Aufsehen und verstärkten diplomatischen Kontakt zwischen beiden Ländern gesorgt hat. Dem "Tagesspiegel" zufolge hatten zwei israelische Kampfflugzeuge ein deutsches Marineschiff überflogen und in die Luft gefeuert. Israel dementierte dies.

Vielmehr sei am Dienstag nahe der Kampfjets und unweit israelischer Hoheitsgewässer ein Hubschrauber von einem deutschen Schiff aufgestiegen, ohne sich zu identifizieren, sagte eine Militärsprecherin in Jerusalem. Die Flugzeuge hätten den Fehler erkannt, den Helikopter nicht angegriffen und seien zu ihrer Basis zurückgekehrt, sagte sie.

Peretz: Keine Gefahr für deutsche Marine

Das israelische Verteidigungsministerium teilte mit, Peretz habe seinem deutschen Amtskollegen Franz Josef Jung in einem Telefonat versichert, dass die israelische Luftwaffe keine Gefahr für die deutsche Marine darstelle. Jung wolle in der kommenden Woche nach Israel reisen.

Jung sagte im ZDF, Peretz habe ihm versichert, dass weder ein Beschuss noch eine "derartige Aktivität" stattgefunden habe. Vielmehr habe Peretz betont, für wie wichtig er den Einsatz der Deutschen zur Gewährleistung des Waffenstillstandes mit der libanesischen Hisbollah-Miliz halte. Zuvor hatte das deutsche Bundesverteidigungsministerium einen Zwischenfall bestätigt, aber keine Einzelheiten genannt. Die Deutsche Marine hatte ihren Einsatz für die UN-Truppe UNIFIL in der Region erst vor wenigen Tagen begonnen. (APA/Reuters)

Share if you care.