Adobe startet elektronischen Leseangriff

2. November 2006, 10:23
9 Postings

E-Book-Software soll Anwendern Umstieg erleichtern

Das Software-Unternehmen Adobe hat einen neuen Versuch gestartet, Anwender zum Lesen von elektronischen Büchern zu bewegen. Seit heute, Dienstag, steht folglich eine neue E-Book-Software namens "Digital Editions" als kostenloser Beta-Download bereit. Die Applikation fungiert als Add-on zu Adobes Flash Player 9 und kann neben herkömmlichen PDF-Dateien auch XHTML-formatierte Inhalte darstellen. Mit dem abgespeckten und gegenüber dem Adobe Reader gleichzeitig auch flexibleren Leseprogramm will das Unternehmen den Vertrieb elektronischer Bücher, Magazine und Zeitschriften vorantreiben.

Schwer

Wenngleich seit den frühen 1990er-Jahren von einer bevorstehenden digitalen E-Book-Revolution die Rede ist, hat das Medium bisher nur schwer kommerziell Fuß fassen können. Bei Adobe zeigt man sich dennoch optimistisch: "Wir sehen einige Lichtblicke bei der Akzeptanz von E-Books. Gerade die jüngere Generation erwartet sich zunehmend, Inhalte auch digital kaufen zu können", erklärt Bill McCoy, General Manager von Adobe ePublishing Solutions. Um diesen Bedürfnissen mit einer gesteigerten Anwenderfreundlichkeit Rechnung zu tragen, soll der neue Reader eingespeisten Text automatisch dem verwendeten Display anpassen.

Kein E-Book-Lesegerät

Im Gegensatz zur Strategie von Sony, ein eigenes E-Book-Lesegerät auf den Markt zu bringen , glaubt man bei Adobe nicht an eine derartige Lösung. Vielmehr will man das Lesen von elektronischen Inhalten auf Notebooks, PDAs und anderen kleineren Mehrzweckgeräten forcieren. Um die Rechte von Verkäufern besser abzusichern, wird beim neuen Reader auch ein Dienst namens "Digital Editions Protection Service" integriert sein, der die digitale Rechteverwaltung koordiniert.(pte)

Link

Adobe

  • Artikelbild
Share if you care.