Islamisten schließen Radiosender

17. Oktober 2006, 16:28
posten

Wegen "verzerrter Berichterstattung"

Kismayo - Islamische Milizen haben in Somalia aus Protest gegen angeblich verzerrte Berichterstattung einen privaten Radiosender geschlossen. Die Bewaffneten seien Donnerstagabend mit Militärfahrzeugen bei dem Radiosender HornAfrik in der Hafenstadt Kismayo vorgefahren und hätten die Angestellten gezwungen, den Betrieb einzustellen, teilte eine somalische Journalistengewerkschaft am Freitag mit.

"Einseitige Berichterstattung"

Die Islamisten hätten dem Sender einseitige Berichterstattung zur Eroberung der Stadt vorgeworfen. Der Gewerkschaftsvertreter sprach von einem gezielten Angriff auf die Meinungs- und Pressefreiheit.

Die Islamisten hatten die somalische Hauptstadt Mogadischu im Juni von Kriegsfürsten erobert, die die Unterstützung der USA genossen. Seitdem konnten die Milizen ihr Einflussgebiet ausweiten und übernahmen am Sonntag die Macht in der südlichen Stadt Kismayo. Der Aufstieg der islamistischen Bewegung hat Befürchtungen genährt, sie könnten in dem ostafrikanischen Land ein Regime ähnlich dem der radikal-islamischen Taliban in Afghanistan aufbauen. (APA/Reuters)

Share if you care.