Reisen in die USA

2. Oktober 2006, 10:54
1 Posting

EU-Vertreter reisen nach Washington zu Gesprächen über ein
EU-US-Passagierdaten-Abkommen

Die Verhandlungen über ein neues Abkommen zwischen der EU und den USA über die Weitergabe von Daten über Flugpassagiere wie Name, Adresse und Kreditkartennummer gehen in die letzte Runde. EU-Vertreter werden ab morgen, Donnerstag, in Washington versuchen, doch noch einen Durchbruch für eine interimistische Verlängerung der geltenden Regelung zu erzielen.

Laut Angaben aus EU-Kreisen sollen die USA davon abgerückt sein, die Verhandlungen zu nützen, um mehr Daten als bisher über Passagiere auf Flügen aus Europa zu bekommen. Darüber soll aber im Rahmen der - bereits geplanten - Gespräche für ein ganz neues Abkommen verhandelt werden.

Die Verhandlungen wurden notwendig, nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) das geltenden Abkommen für ungültig erklärt hatte, weil es auf einer falschen Rechtsbasis entstanden war. Die Frist für eine neue Vereinbarung mit den USA läuft am Samstag, 30. Oktober, ab. Sollte bis dahin keine Einigung gelingen, drohen europäischen Passagieren massive Verzögerungen bei Flügen in die USA oder sogar ein Einreiseverbot. (APA)

  • Verzögerungen bei Flügen drohen, wenn keine neue Vereinbarung zwischen EU und USA getroffen werden
    foto: www.pixelquelle.de

    Verzögerungen bei Flügen drohen, wenn keine neue Vereinbarung zwischen EU und USA getroffen werden

Share if you care.