Vom Lüftungsschacht zum "Lesezeichen"

10. September 2006, 20:54
3 Postings

Säule im Margaretner Klieberpark ehrt die Autorin Christine Busta - Eröffnung des Agenda-Projektes am 9. September

Wien - Monatelang hat der geheimnisvolle "Rote Turm", ein Belüftungsschacht im Margaretner Klieberpark für Gesprächsstoff gesorgt. Am Samstag, 9. September, 15 Uhr, wird das neue Agenda-Projekt nun offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt: Die Busta-Säule versteht sich als ein "Leszeichen" der Lyrikerin und Kinderbuchautorin Christine Busta (1914-1987).

"Schrift und Nachschrift"

Die Agendagruppe LEKUKA hat sich im Bestreben Kunst im öffentlichen Raum zu präsentieren in Personalunion mit dem read!!ing room des Belüftungsschachts im Klieberpark angenommen. Bereits seit Jahrzehnten prägte der zylinderförmige Betonturm, der die Station Laurenzgasse mit Frischluft versorgt, den Park.

In Rahmen einer Koproduktion der Wiener Linien, der Margaretner Bezirksvorstehung und der lokalen Agenda21 verschwand der in Betongrau gehaltene Lüftungsschacht unter einer roten Farbschicht und wurde zum Träger eines Gedichtes von Christine Busta bestimmt. Das Gedicht "Schrift und Nachschrift" stammt aus dem Nachlass von Busta und ist ein typisches Beispiel für den lakonischen Stil der Dichterin.

Die Umgestaltung des Turms versteht sich nicht als eine "Behübschungsaktion" mit den Mitteln der Kunst, sondern um eine bewusste Positionierung eines Textes im öffentlichen Raum. Margareten ehrt mit diesem ungewöhnlichen "Lesezeichen" eine bedeutende österreichische Dichterin, die jahrzehntelang im Bezirk wohnte.

Lyrikerin und Kinderbuchautorin

Christine Busta wurde am 23. April 1914 in Wien geboren, wo sie am 3. Dezember 1987 verstarb. Ihre literarische Karriere als Lyrikerin und Kinderbuchautorin begann nach dem Zweiten Weltkrieg. 1950 bis 1975 arbeitete sie als Bibliothekarin in der Städtischen Bücherei in Wien. Ende der 50er Jahre bezog sie eine Wohnung im Hochhaus der Theodor-Körner Anlage, wo sie viele Jahre lebte.

Bustas Gedichte zeichnen sich durch schlichte lyrische Formen aus. Busta vertrat einen undogmatischen Katholizismus. Die Bewältigung von Leid stellt einen wichtigen Aspekt in ihrem Werk dar. Die Autorin erhielt unter anderem den Großen Österreichischer Staatspreis 1969 und das Österreichische Ehrenzeichen für Wissenschaft und Kunst 1981. (red)

Die Busta-Säule
Klieberpark: Ecke Wiedner Hauptstraße/Kliebergasse
Eröffnung: 9.9., 15 Uhr

agenda.margareten
  • Der Belüftungsschacht im Margaretner Klieberpark hat sich mit einem Gedicht von Christine Busta zu einem Kunstwerk gewandelt.
    agenda 21 margareten

    Der Belüftungsschacht im Margaretner Klieberpark hat sich mit einem Gedicht von Christine Busta zu einem Kunstwerk gewandelt.

Share if you care.