Das Meisterschmecken zur Wine-Challenge

9. November 2006, 10:38
posten

In Wien wurden die "Trophys" für die "International Wine Challenge" erkostet. Das Ergebnis wird bei der großen "Galanacht des Weines 2006" am 31. Oktober im Wiener Rathaus bekannt gegeben

Wien - Angespannte, konzentrierte Stille. Unterbrochen wird sie nur von feinem Schlürfen, Blubbern, Schmatzen und - Spucken. 24 Männer und Frauen sitzen an der Tafel, sie alle haben je sechs Gläser vor sich, die sie nach und nach durchprobieren und bewerten. Dann wird neuer Wein gebracht, dann noch eine Runde - und noch eine. Schließlich galt es am Montag beim großen "master tasting" für die heurige "international wine challenge - awc vienna" im Wiener Rathaus insgesamt 200 Weine zu probieren und zu bewerten.

Und das sind "die Besten der Besten", so Michael Edlmoser, Initiator und Organisator der "awc" im STANDARD-Gespräch. Denn heuer hat der erst vor zwei Jahren gestartete Weinbewerb endgültig den Sprung auf internationales Niveau geschafft. 5200 Weine wurden für 33 Kategorien eingereicht. Spitzenweine aus 29 Ländern von vier Kontinenten.

Jede dieser Weinproben wurde in drei Flaschen angeliefert, die erst einmal untergebracht werden mussten: Das Lager in Liesing "ist 300 Quadratmeter groß, in dem die Gitterpaletten gestapelt werden", beschreibt Edlmoser. Mit diesen über 5000 Weinen "ist die awc bereits der zweitgrößte internationale Wettbewerb nach London".

Um das alles fachgerecht zu derschmecken, waren in den Vorrunden bis zu 300 Juroren in Klosterneuburg in Einzelkabinen im Einsatz. Dort wurden die Reihungen und die Goldmedaillen erkostet.

Am Montag wurden nun von den jeweils sechs bis acht Besten die "Trophys" und die weiteren Gewinner wie "Bester Weißwein 2006", "Bester Rotwein" 2006, oder "Bester Süßwein 2006", bestimmt - auch hier hat die "awc" internationales Niveau erreicht - neben der österreichischen Kosterelite wurden Weinexperten aus mehreren Nationen von vier Kontinenten nach Wien geladen - unter anderem aus Deutschland, Holland, Finnland, Ungarn, der Slowakei, Tschechien und sogar aus den USA und Japan waren sie für diese Top-Verkostung angereist.

Das große Geheimnis

Im Nebenzimmer wird vom "awc"-Team derweilen die nächste Runde vorbereitet: Die Weine aus den Kühlboxen geholt, aufgestellt, anhand der Liste kontrolliert und dann in neutrale Krüge gefüllt. Welche Flasche davon künftig mit der "awc"-Trophy geschmückt wird, bleibt noch ein Geheimnis. Denn das Ergebnis unterliegt strengster Geheimhaltung und wird erst bei der großen "Galanacht des Weines 2006" am 31. Oktober im Wiener Rathaus bekannt gegeben. (Roman David-Freihsl, DER STANDARD - Printausgabe, 5. September 2006)

  • Sechs Gläser und elf Durchgänge - für drei Gruppen einer internationalen Jury.
    foto: standard/christian fischer

    Sechs Gläser und elf Durchgänge - für drei Gruppen einer internationalen Jury.

Share if you care.