Diplomaten: Irans Chefunterhändler wegen Libanon in Syrien

28. Juli 2006, 07:10
3 Postings

Offenbar auch Unterstützung der Hisbollah Thema

Berlin - Irans Chefunterhändler im Atomstreit, Ali Larijani, ist Diplomaten zufolge am Mittwoch zu Gesprächen mit hochrangigen syrischen Regierungsvertretern nach Damaskus gereist. Dabei sei es um den Krieg zwischen Israel und der libanesischen Hisbollah-Miliz gegangen, sagte ein Geheimdienst-Vertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte. Syrien und der Iran seien besorgt über die Vorgänge in Rom. Dort hatten sich die Außenminister von 15 Staaten auf einer Libanon-Konferenz getroffen, um über die Krise in Nahost zu beraten.

Ein europäischer Diplomat bestätigte, dass Larijani nach Syrien reiste. Die Gespräche hätten sich auch um die Unterstützung der Hisbollah gedreht. Die USA und mehrere westliche Regierungen werfen dem Iran und Syrien vor, die Miliz gezielt in ihrem Kampf gegen Israel zu unterstützen. Nach Einschätzung von Experten hat der gegenwärtige Krieg im Nahen Osten dazu beigetragen, die Aufmerksamkeit von Irans umstritten Atomprogramm wegzulenken. Der Westen wirft der Islamischen Republik vor, mit dem Programm heimlich den Bau von Atomwaffen zu verfolgen. Die Regierung in Teheran hat dies zurückgewiesen. Derzeit verhandeln die fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrats und Deutschland über eine Resolution, die den Iran zum Stopp seiner Urananreicherungsaktivitäten bewegen soll. (APA/Reuters)

Share if you care.