Wels: Wegen Mopedlärm auf 13-Jährige geschossen

20. Juli 2006, 17:31
34 Postings

Rätsel um Verletzung von Schülerin gelöst - Verspürte am Moped plötzlich ein Brennen - erst im Spital wurde Kugel gefunden

Linz - Das Rätsel um eine Schussverletzung, die ein 13-jährige Schülerin aus dem Bezirk Wels-Land in Oberösterreich vergangene Woche erlitten hat, ist geklärt: Die Polizei forschte einen 53-jährigen Mann als den Schützen aus. Bei seiner Einvernahme erklärte er, dass ihn der Mopedlärm gestört habe.

Die Schülerin hatte in der Vorwoche in der Nacht auf Dienstag über Schmerzen in der Brust und Atemnot geklagt. Ihr Vater brachte sie ins Krankenhaus. Dort stellten die Ärzte fest, dass ein Projektil in der Brust steckte, das von einem Kleinkalibergewehr stammte. Das Mädchen erzählte schließlich, dass es in seiner Heimatgemeinde mit einem Freund auf einem Moped unterwegs gewesen war und plötzlich ein Brennen spürte.

Durch die Aussagen der 13-Jährigen konnte der mögliche Tatort auf eine Siedlungsstraße eingegrenzt werden. Die Befragung des Verdächtigen verlief vorerst negativ, auch ein Gewehr wurde nicht sichergestellt. Bei Überprüfungen von Waffenhändlern im Raum Wels stellte sich aber heraus, dass der Mann im März ein in Frage kommendes Gewehr gekauft hat.

Gegen den 53-Jährigen wurde ein Haftbefehl erteilt. Bei der Einvernahme durch die Polizei bestritt er zunächst, eine Waffe zu besitzen. Mit den Ermittlungsergebnissen konfrontiert legte er dann ein Geständnis ab.

Lärm nervte

Er habe das Gewehr ursprünglich wegen wilder Tiere im Garten gekauft. Der Mopedlärm der vergangenen Wochen ärgerte ihn aber so sehr, dass er schließlich aus etwa 50 Metern einen Schuss auf das Moped abfeuerte. Aus der Deformierung des Projektils konnten die Ermittler davon auisgehen, dass es von der Straße abprallte und dann in den Rücken des Opfers eindrang. (APA)

Share if you care.