Pekerman bleibt hart

20. Juli 2006, 14:56
5 Postings

Trotz Überredungsversuch kein Comeback - Interesse am Posten des argentinischen Teamchefs ist groß

Buenos Aires/Frankfurt - Auch ein Überredungsversuch von Verbandspräsident Julio Grondona ist ohne Erfolg geblieben - die argentinische Fußball-Nationalmannschaft braucht einen neuen Trainer. Der nach dem WM-Aus im Viertelfinale gegen Deutschland zurückgetretene Jose Pekerman beharrte bei diesem Gespräch auf seiner Entscheidung. "Pekerman wird die Seleccion nicht weiterführen. Das hat er mir gesagt", wurde Grondona am Mittwoch in argentinischen Medien zitiert.

Auch La Volpe im Gespräch

"Wir sehen nun, wie es weitergeht", sagte der frustrierte AFA-Chef der Fachzeitung "Ole". Ihr Interesse am vakanten Posten haben bereits eine Vielzahl illustrer Kandidaten bekundet. Darunter unter anderen Diego Armando Maradona, dessen ehemaliger Auswahlkollege Gabriel Batistuta, Ex-Mexico-Coach Ricardo La Volpe (gebürtiger Argentinier) oder der WM-Coach von 1986 und 1990, Carlos Bilardo, sowie Carlos Bianchi.

Übernimmt Hugo Tocalli?

Denkbar wäre allerdings auch das "Modell Deutschland". So wie Assistenztrainer Joachim Löw durch den Rücktritt von Jürgen Klinsmann auf den Chefposten rückte, könnte die Stunde von Hugo Tocalli schlagen, nachdem er bereits bei den Junioren-WM-Titeln (1995, 1997 und 2001) Pekerman zur Seite gestanden hatte. Er könnte das Projekt seines Vorgängers fast nahtlos fortsetzen, nachdem Pekerman vor zwölf Jahren das Amt des U-20-Coaches mit Tocalli übernommen hatte. In WM-Kader in Deutschland standen 13 Spieler, mit denen beide bereits als Junioren-Trainer gearbeitet hatten.(APA/dpa)

Share if you care.