Meinungsforscher: "SPÖ wird Ruder nicht herumreißen können"

19. Juli 2006, 15:35
43 Postings

OGM und market erwarten keine positiven Auswirkungen durch Versöhnung zwischen FSG und SPÖ

Wien - Meinungsforscher glauben nicht daran, dass die SPÖ nach der zumindest nach außen gezeigten Versöhnung mit der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter (FSG) noch Chancen hat, bei den Nationalratswahlen Erster zu werden. David Pfarrhofer vom "market"-Institut erklärte am Freitag auf Anfrage der APA, "mich würde es wundern, wenn es der SPÖ noch gelingt, das Ruder herum zu reißen". Und Fritz Karmasin von Gallup meinte, der Abstand von fünf bis sechs Prozent, der auf die ÖVP fehle, "kann sich noch verringern, aber überwunden werden kann er nicht".

Karmasin sagte, die "Dissonanzen" zwischen SPÖ und FSG ließen sich durch "solche kurzfristigen Maßnahmen" wie den jüngsten Schulterschluss nicht aus der Welt schaffen. "Die Leute sind verunsichert, man weiß nicht, was noch kommt". Die "fürchterliche Seite" beginne erst jetzt, wenn sich die Gerichte mit der Causa BAWAG-ÖGB befassten. Und dabei werde die SPÖ in diesem Kontext immer wieder erwähnt, "das wird auf jeden Fall immer wieder aufgewärmt".

"Wunsch der Vater des Gedankens"

Auch Pfarrhofer sieht kurzfristig keine positiven Auswirkungen für die SPÖ nach dem Schulterschluss mit den Gewerkschaftern. "Da ist der Wunsch der Vater des Gedankens". Angesichts der jüngsten Vorfälle dürfte die Motivation für die Funktionäre nicht sehr groß sein, für die Partei zu laufen. Ob der Friedensschluss von Dauer ist? - Pfarrhofer: "Es ist natürlich denkbar, dass das wieder auseinander bricht. Wer hätte denn vorausgesehen, was alles in den letzten Wochen passiert ist".

Was die Stabilität betrifft, die Parteien bzw. ihre Spitzenleute ausstrahlen, sind Karmasin und Pfarrhofer in der Analyse ebenfalls weitgehend einig. Die ÖVP biete ein Bild der Geschlossenheit, auch die Grünen. Erst dann folgten SPÖ sowie FPÖ und BZÖ.

OGM: "Beste Karten für ÖVP"

Peter Hajek vom OGM-Institut erklärte gegenüber der APA, der SPÖ-FSG-Schulterschluss erhöhe die Wahlchancen der Sozialdemokraten "in der Minute nicht". Die "besten Karten hat die ÖVP" für die kommenden Nationalratswahlen.

Man müsse jetzt auch einmal warten, ob der "Hausfrieden wirklich hergestellt ist oder nicht noch immer schief hängt". Jedenfalls sei die Versöhnung "das beste gewesen, was man machen konnte. Dementsprechend werden sich die Wahlchancen in Zukunft verbessern. Ob das den großen Schub auslöst, ist fraglich". Darauf angesprochen, ob es illusorisch sei anzunehmen, dass die SPÖ die Wahlen noch gewinnen könne, sagt Hajek: "Illusorisch würde ich nicht sagen. Es ist extrem schwer". Aber "wer hat vor einem halben Jahr gerechnet, dass die BAWAG-Causa kommt. Man kann nicht davon ausgehen, dass der ÖVP so was nicht passiert". Gleichzeitig wäre es aber "verwegen, als politischer Mitbewerber auf so etwas beim Gegner zu hoffen". (APA)

Share if you care.