Sozialdemokratische Gewerkschafter beugen sich der SPÖ

19. Juli 2006, 15:35
91 Postings

Einstimmiger Verzicht auf Mandate - Haberzettl zu neuem FSG-Vorsitzenden gewählt - SP-Chef Gusenbauer: Müssen "jetzt gemeinsam an einem Strang ziehen"

Wien - Die sozialdemokratischen Gewerkschafter haben sich den Wünschen der SPÖ unterworfen und werden künftig keine Spitzenvertreter mehr in den Nationalrat entsenden. Das wurde Donnerstag Nachmittag nach einer dreistündigen Sitzung einstimmig vom FSG-Vorstand beschlossen. Gleichzeitig wurde der Vorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft, Wilhelm Haberzettl als neuer Chef der sozialdemokratischen Gewerkschafter designiert.

Ob Haberzettl im Jänner bei der nächsten Bundeskonferenz diesen Posten auch dauerhaft annimmt, ließ er ebenso offen wie die Frage, ob er für den Nationalrat kandidieren wird: "Beides können sie weiter mit einem Fragezeichen versehen." Haberzettl wäre ja gemäß SPÖ-Präsidiumsbeschluss durch seine Rolle als FSG-Chef der einzige Vorsitzende einer Teilgewerkschaft, der auch gemäß Vorstellungen der Partei für den Nationalrat kandidieren dürfte. Ob er dieses Recht nutzt, ließ er in einer Pressekonferenz nach dem Vorstand unbeantwortet: "Ich weiß es nicht, und ich will es nicht sagen."

"Wortklaubereien"

Das heute verabschiedete Papier ähnelt stark jenem, das am Montag im FSG-Präsidium noch drei Gegenstimmen erhalten und zum Rücktritt von FSG-Interimschef Wilhelm Beck geführt hatte. Geändert wurden nur einige kleine Formulierungen, Haberzettl sprach von "Wortklaubereien". So wurde etwa betont, dass die Spitzengewerkschafter nicht auf Kandidaturen verzichten, sondern "kein Nationalratsmandat ausüben" werden. Dies führte offenbar dazu, dass heute auch die zwei anderen Skeptiker neben Beck, Bau-Holz-Chef Johann Driemer und Beamten-Vertreter Richard Holzer, im Gegensatz zum Präsidium im Vorstand ihre Zustimmung gaben.

Zumindest offiziell wollen die sozialdemokratischen Gewerkschafter nun alles daran setzen, dass die SPÖ die Wahl gewinnt. Haberzettl versprach der Partei volles Engagement: "Man kann auch nicht halb schwanger sein." Der Bundeskanzler solle nach der Wahl Alfred Gusenbauer heißen.

"Ausnehmend viele Wortmeldungen"

Zur Diskussion im Vorstand hielt Haberzettl fest, dass es ausnehmend viele Wortmeldungen gegeben habe. Dabei seien natürlich auch unterschiedliche Standpunkte zum Vorschein gekommen. Letztlich habe man sich aber zu der "guten und klugen Entscheidung zusammengefunden. Dass die FSG-Spitzen künftig nicht mehr im Nationalrat vertreten sind, stellt für Haberzettl ohnehin kein Problem dar. Als starke politische Kraft sei man nicht von einem Sitz im Parlament abhängig und bei einem Verzicht falle auch niemandem etwas aus der Krone. Zudem habe sich bei internen Diskussionen schon in der Vergangenheit eher eine Mehrheit dafür abgezeichnet, "dass ein Rückzug als vernünftig erscheint".

Bezüglich der ÖGB-Reform drückte der neue FSG-Chef ein weiteres Mal auf Tempo. Aus seiner Sicht wäre es wünschenswert, wenn bereits bei der Nationalratswahl die Ergebnisse aus dem Reformprozess zusammengefasst werden. Als Zieldatum nannte Haberzettl den Oktober. Bereits kommende Woche sollen in einzelnen Bereichen Zieldaten genannt werden.

Gusenbauer: "An einem Strang ziehen"

SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer hat nach der Zustimmung der sozialdemokratischen Gewerkschafter, künftig keine Spitzenvertreter mehr in den Nationalrat zu entsenden, seine Position bekräftigt. Die Gewerkschaftsspitzen würden sich nun "mit ganzer Kraft der Reform des ÖGB widmen." Das Eintreten "für eine arbeitnehmerfreundliche Politik im Parlament" werde die SPÖ übernehmen und zwar "mit vollem Einsatz", erklärte Gusenbauer in einer Aussendung. Es gelte jetzt, "gemeinsam an einem Strang zu ziehen und gemeinsam für den politischen Wechsel zu kämpfen".

Auf Grund der Ereignisse in den letzten Wochen und Monaten "musste eine Entscheidung getroffen werden". Es sei notwendig gewesen, eine klare Aufgabenteilung zu finden, "damit jedem klar ist, an welchem Platz er für unser gemeinsames Ziel am wichtigsten ist", so der SP-Chef. "Der heutige Beschluss ist sehr erfreulich, denn er bedeutet eine wesentliche Stärkung von SPÖ und FSG", so Gusenbauer. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Demonstrative Einigkeit statt Streit - so präsentieren sich ÖGB und SPÖ vor den Kameras.

Share if you care.