Theaterreform: "Mäzenatentum mit öffentlichen Geldern"

11. Juli 2006, 12:36
3 Postings

VP trägt Wiener Reform nicht mehr mit, da sie laut Ferdinand Wolf nur halbherzig umgesetzt wird

Wien - Die Wiener VP trägt nicht mehr die vor drei Jahren begonnene Theaterreform von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SP) mit. Kultursprecher Franz Ferdinand Wolf warf Mailath am Montag unter anderem vor, die Reform nur halbherzig umzusetzen, wesentliche Ziele zu unterlaufen und "Mäzenatentum mit öffentlichen Geldern" zu betreiben, da die Subventionsentscheidungen nach wie vor nicht nachvollziehbar seien.

Mailath wurde brieflich über den Ausstieg der VP informiert - und versuchte die Causa anders darzustellen: Er gab bekannt, auf die Mitarbeit der VP zu verzichten, da Wolf keine Bereitschaft zur konstruktiven Zusammenarbeit zeige, zudem jegliche Vision und Kompetenz vermissen lasse. Die Theaterreform sei auf einem guten Weg.

Und er verkündete die Einigung mit Barbara Klein, der Gründerin des Kosmos Theaters. Dieses sollte mehr oder weniger enteignet und ein Koproduktionshaus werden. Von einem solchen ist jetzt nicht mehr die Rede: Mailath freut sich plötzlich, dass "die jahrelangen Bemühungen, diesen Raum für Frauenkultur zu erhalten, zu einem positiven Abschluss gebracht werden konnten". Konkret ist ein Dreijahresvertrag ab dem Herbst mit einer Budgeterhöhung um 120.000 Euro pro Jahr vorgesehen. 2008 soll die Leitung ausgeschrieben und die Mietrechte an eine Institution abgetreten werden, die für die Erhaltung des Raumes als Einrichtung mit frauenspezifischem Schwerpunkt sorgt.

Wolfs Drängen auf eine Lösung kam also zu spät. Seine weiteren Vorwürfe allerdings bleiben aufrecht: Er kritisiert u. a., dass es keine Subvention für das Stadttheater Walfischgasse gibt, Adi Hirschals Lustspielhaus hingegen neuerlich ohne Juryempfehlung 350.000 Euro erhält. Weiters verwies er auf die Finanznöte des Ateliertheaters und die offene Zukunft des Odeons wegen der noch immer nicht vorliegenden Stiftungslösung. (trenk/ DER STANDARD, Printausgabe, 4.7.2006)

Share if you care.