Wacker Construction plant Debüt für 7. Juli

4. Juli 2006, 09:29
posten

Baumaschinen-Hersteller erwartet durch den Börsegang einen Erlös von bis zu 120 Millionen Euro

Frankfurt - Der Wacker Construction will mit dem Anfang Juli geplanten Börsengang sein Firmenkonto um bis zu 120 Millionen Euro auffüllen. Außerdem will der Großaktionär Lindsay Goldberg Bessemer seinen Anteil verkaufen.

"Die Gesellschaft strebt Bruttoemissionserlöse von circa 80 bis 120 Millionen Euro an", teilte der Börsenaspirant am Montag mit. Zudem werde der Finanzinvestor Lindsay Goldberg Bessemer, der Ende 2003 mit 30 Prozent bei dem Familienunternehmen eingestiegen war, seine Anteile vollständig abgeben. Die genaue Anzahl der zur Emission vorgesehenen Aktien werde noch festgelegt. Die Zeichnungsfrist beginne frühestens am 3. Juli und dauere drei Tage. Das Börsendebüt im stark regulierten Börsensegment Prime Standard sei dann für den 7. Juli vorgesehenen. Die Emission organisieren Deutsche Bank und UBS federführend.

Wachstumsinvestitionen

Die Einnahmen aus dem Börsengang will Unternehmenschef Georg Sick zur Finanzierung der geplanten Wachstumsinvestitionen verwenden. Die Schwerpunkte lägen dabei im Ausbau des Geschäftsfelds Vermietung und im weiteren Aufbau des Geschäftsbereichs Kompakt-Baumaschinen. Hierzu würden auch Zukäufe in Erwägung gezogen. "Wir wollen das starke Wachstum der vergangenen Jahre fortsetzen", sagte Sick.

Der 1848 als "Schmiedewerkstatt Wacker" gegründete Spezialist für Baugeräte und -maschinen, der mit dem Münchener Börsen-Neuling Wacker Chemie lediglich den Namen und den Firmensitz gemein hat, steigerte 2005 seinen Umsatz um 22 Prozent auf rund 500 Millionen Euro und erzielte einen Gewinn von 31,2 Millionen Euro. (APA/Reuters)

Share if you care.