Hochhuth untersagt "Heil Hitler"-Uraufführung in Weimar

9. Juni 2006, 13:10
11 Postings

Der Grund: Regisseur wollte Nazi-Verbrecher von Frauen spielen lassen - Theater probt vorerst weiter

Weimar - Der Autor Rolf Hochhuth hat dem Deutschen Nationaltheater Weimar die Uraufführung seiner Irrenhaus-Komödie "Heil Hitler!" am 24. Juni verboten. Regisseur Michael Simon wolle die zwei einzigen Nazi-Verbrecher im Stück von Frauen spielen lassen, sagte Hochhuth. "Das ist Geschichtsfälschung, denn nicht Frauen, von seltenen Ausnahmefällen abgesehen, sondern Männer waren die Mörder der "Hitlerjahre". Die Komödie soll nun im Sommer in Berlin uraufgeführt werden.

"Wir haben noch nichts rechtlich Relevantes in der Hand", sagte dagegen der Weimarer Generalintendant Stephan Märki. "Wir proben mit Hochdruck, Leidenschaft und Freude weiter." Die Inszenierung ist eine Koproduktion mit der Ilse Holzapfel Stiftung. Auf die Vorwürfe Hochhuths entgegnete Märki: "Wir betreiben nicht Historie, sondern setzen uns auf künstlerische und zeitgenössische Weise mit der Zeit auseinander." Dazu schlüpften fünf Schauspielerinnen und Schauspieler immer wieder in andere Rollen. "Wir sind der Meinung, dass man den Hochhuth-Text, so wie er steht, nicht spielen kann."

"Immer Probleme"

Hochhuth sei nach langem Drängen in Weimar gewesen und habe Gespräche mit dem Regieteam und Schauspielern geführt. Der Besuch der Probe sei ihm jedoch verwehrt worden. Der Autor könne jedoch gern zur Generalprobe kommen, sagte Märki. Wer Hochhuth kenne, wisse, dass es immer Probleme bei Inszenierungen seiner Stücke gebe. "Es müsste jedoch in seinem Interesse sein, dass eine Aufführung öffentlich diskutiert wird und nicht nur seine Streitlust."

Bereits 1993 hatte Hochhuth die Uraufführung seines Stückes "Wessis in Weimar" durch Einar Schleef am Berliner Ensemble stoppen wollen, dann aber doch keine juristischen Einwände erhoben. Damals störte er sich am freizügigen Umgang mit seinem Text. Hochhuth inszenierte das Stück dann 1994 selbst in Meiningen.

Zur Handlung

In Rolf Hochhuths Tragik-Komödie "Heil Hitler!" geht es um einen jungen Mann im Nazi-Deutschland, der Geisteskrankheit simuliert, indem er unentwegt und überall den Hitlergruß anbietet, um nicht zur Wehrmacht eingezogen zu werden. Ziel ist, das System mit seinen eigenen Mitteln zu schlagen und damit ad absurdum zu führen. Nach Auskunft von Märki wollen die Weimarer das Stück am 7. und 8. Juli als Gastspiel am Berliner Ensemble aufführen. (APA/dpa)

Share if you care.