Philips Österreich steigerte Geschäft

1. Juni 2006, 16:27
posten

Mitarbeiterzahl um 86 Personen gesunken - Hoffnungsträger Medizinbereich und Spracherkennung

Wien - Philips Österreich konnte 2005 den direkten und indirekten (konzerninternen) Umsatz um rund fünf Prozent auf 1,071 Mrd. Euro steigern. Im Vorjahr hatte dieser noch stagniert. Die Mitarbeiterzahl ging leicht um 86 Personen auf 1.824 zurück, 2006 soll sie um rund 50 Personen reduziert werden. Das Geschäftsjahr 2006 werde einen Umsatz auf Vorjahresniveau aufweisen, so der heimische Chef des niederländischen Technologiekonzerns, Peter Kamm.

In Zukunft will Philips Österreich verstärkt auf den Medizinbereich und die Spracherkennung setzen. Bei der digitalen Sprachaufzeichnung und -auswertung habe Philips den Umsatz um 30 Prozent steigern können. Daher soll auch das konzernweite Kompetenzzentrum in Wien durch die Kooperation mit Universitäten und Unternehmen ausgebaut werden.

Kein Zusatzgeschäft durch WM

Von der kurz bevorstehenden Fußball-WM in Deutschland erwartet sich Kamm kein Zusatzgeschäft. Bei Flat-TV habe das Unternehmen hier zu Lande bereits einen Marktanteil von 25 Prozent, im Unterhaltungsbereich insgesamt sei man Marktführer in Österreich. Dabei ist der Konzern einer der großen Technologiepartner der Weltmeisterschaft. So kommen die Chips auf den WM-Karten vom österreichischen Gratkorn-Werk.

Während in Gratkorn und in Wien insgesamt rund 50 neue Mitarbeiter beschäftigt werden, werden in Klagenfurt durch die Schließung der Geräteendmontage 100 Personen heuer den Job verlieren. (APA)

Share if you care.