Oberösterreich: Donaupegel steigen weiter

29. März 2006, 18:45
1 Posting

Bis zum Abend rechnet man mit Entspannung an der Donau - Sinkende Pegel in Bayern

Wien - Die großen Niederschläge sind in Oberösterreich vorbei. Die Donau und ihre Zuflüsse haben bedingt durch das Tauwetter und die Regenfälle jedoch weiterhin erhöhte Wasserführung. Donau und Inn in Oberösterreich steigen nach wie vor. Die Donau dürfte im Laufe des Tages sogar noch weiter ansteigen, da sie große Wassermengen aus Bayern bringt. An einigen Stellen könnte es zu Überflutungen kommen. Bis zum Abend rechnet man mit einer Entspannung der Lage an der Donau, in Steyr ist der Pegelstand der Enns bereits rückläufig.

Hochwasserwarnstufe in Mauthausen

Kleinräumige Überflutungen sind weiterhin möglich, hieß es beim Hydrographischen Dienst des Landes. Einzelne Überlaufdämme im Machland wurden bereits überflutet. Die Situation wird von den Experten jedoch als "nicht dramatisch" eingestuft. "Brenzlig" könnte die Lage in Mauthausen (Bezirk Perg) werden. Hier wurde bereits am Dienstag die Hochwasserwarnstufe überschritten und im Laufe des Tages könne das Wasser "an die Bundesstraße anstoßen", so die Experten.

Linz

In Linz wurden in den frühen Morgenstunden die Obere Donaustraße und das Urfahraner Jahrmarktgelände, das vielen Pendlern als Parkfläche dient, gesperrt. Um acht Uhr früh lag der Pegelstand bei 6,18 Metern, bei 6,30 muss das Gelände geräumt werden. Die Stadt Linz ersuchte daher alle, die ihr Fahrzeug in dem Bereich abgestellt haben, ihren Wagen aus dem Gefahrengebiet zu entfernen.

Machland

Im Machland sind bereits einzelne Dämme überströmt worden, das sei aber in der Zeit der Schneeschmelze "durchaus normal". Mit größeren Überschwemmungen sei nicht zu rechnen, einzelne Häuser, die nahe am Ufer stehen könnten aber betroffen sein, so der Hydrographische Dienst.

Steyr

In Steyr, wo seit Dienstag der Ennskai für den Verkehr gesperrt ist, hat sich die Lage über Nacht etwas entspannt. Der Pegelstand des Flusses sei in der Nacht nicht mehr gestiegen und in der Früh sogar etwas gesunken, hieß es bei der Feuerwehr der Stadt.

Niedere Temperaturen an der Enns

Die Enns bringt derzeit keine neuen großen Schmelzwassermengen, weil es in ihrem Einzugsgebiet zu kalt ist.

Sinkende Pegel in Bayern

Die Hochwasserlage in Passau hat sich am Mittwoch wieder entspannt. In der Nacht war in der Drei-Flüsse-Stadt die Donau über die Ufer getreten, doch am Mittag fielen die Pegel wieder unter den Höchststand von 8,90 Meter. Mehrere Straßen in Ufernähe und der in Altstadt mussten gesperrt werden. Geschäftsleute sicherten ihre Türen und Fenster mit Sandsäcken und räumten ihre Geschäfte aus.

"Wir hatten schon am Abend zuvor entsprechende Vorsichtsmaßnahmen getroffen", erklärte ein Sprecher der Stadt. So seien zahlreiche Sandsackbarrieren und provisorische Fußgänger-Stege aufgebaut worden. "Die Bevölkerung und die Einsatzkräfte sind inzwischen auf solch mittelschwere Hochwasser eingespielt", erklärte der Sprecher. Dennoch seien mehrere Keller voll gelaufen. Vor allem der Inn habe wegen des Tauwetters starke Wassermassen in die bereits hohe Donau fließen lassen. Im Stadtgebiet mussten auch zwei Bundesstraßen wegen Überschwemmungen gesperrt werden. (APA)

Wettervorschau:

Aktuelle Prognosen

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Hochwasser in Passau

Share if you care.