Ölpreis sinkt nach Freilassung von Geiseln in Nigeria

28. März 2006, 10:08
posten

Sorge über mögliche Lieferausfälle bei Afrikas größtem Ölproduzenten hält aber an

New York/London/Wien - Der Ölpreis ist am Montag nach der Freilassung von drei Geiseln in Nigeria gesunken. Ein Fass (159 Liter) der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostete am frühen Nachmittag im elektronischen Handel 63,62 Dollar (52,91 Euro). Das waren 64 Cent weniger als zum Handelsschluss am Freitag. Ein Barrel der Nordsee- Sorte Brent verbilligte sich um 65 Cent auf 62,86 Dollar.

Die Freilassung der drei ausländischen Ölarbeiter durch nigerianische Rebellen habe für etwas Entspannung gesorgt, sagten Händler. Die Sorge über mögliche Lieferausfälle bei Afrikas größtem Ölproduzenten halte aber an. Die militante Bewegung für die Befreiung des Nigerdeltas hatte nach der Freilassung mitgeteilt, die Angriffe auf Ölkonzerne und ihre Mitarbeiter würden nicht nachlassen.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) war zum Ende der vergangenen Woche noch angestiegen. Nach Berechnungen des OPEC-Sekretariats in Wien vom Montag kletterte der so genannte Korbpreis am Freitag um 91 Cent auf 58,05 Dollar. Im Wochenvergleich war der Preis für Rohöl aus den elf OPEC-Förderländern mit 57,15 Dollar (Vorwoche 57,21 Dollar) hingegen fast unverändert geblieben. (APA/dpa)

Share if you care.