Auch ÖGB-Finanzchef Weninger geht

29. März 2006, 10:45
26 Postings

Post-Manager Jettmar zieht sich ebenfalls aus dem BAWAG-Aufsichtsrat zurück

Wien - Nach ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch trat am Montag auch ÖGB-Finanzchef Günter Weninger zurück. Als Nachfolger für Weninger kursieren schon mehrere Namen, von einstigen Ex-"CA-lern" ist ebenso die Rede wie von Alfred Reiter (Ex-Investkredit) oder Ferdinand Lacina (Ex-Finanzminister).

Am kommenden 6. April, wenn die Aufsichtsratsmandate im BAWAG-Kontrollgremium ablaufen, ziehen sich nicht nur die ÖGB-Vertreter, sondern auch (zumindest) ein Nicht-Gewerkschafter aus dem Aufsichtsrat zurück: Post-Finanzchef Rudolf Jettmar wird für den neuen Aufsichtsrat nicht zur Verfügung stehen, erfuhr die APA am Montagnachmittag aus informierter Quelle.

Bawag-Sondersitzung

Vier der acht Mitglieder des BAWAG-Vorstands müssen gehen - schon Ende April. Zu diesem Ergebnis kam der Aufsichtsrat der Gewerkschaftsbank am Montagabend nach einer Marathonsitzung.

Das Kontrollgremium hat beschlossen, die Vorstandsbestellungen von Christian Büttner (48), Hubert Kreuch (61), Peter Nakowitz (42) und Josef Schwarzecker (53) mit 30. April 2006 zu widerrufen. Dies teilte der scheidende Aufsichtsratspräsident Günter Weninger nach der Sitzung vor Journalisten mit.

Die Vorstandsverträge der vier Manager wären noch bis 2008 gelaufen. Für den Finanz/Treasurybereich wird nun ein neuer Vorstand gesucht. Damit soll das künftige Führungsgremium unter Generaldirektor Ewald Nowotny aus fünf Mitgliedern bestehen. Ermittlungen

Im Zusammenhang mit der Refco-Affäre - die BAWAG P.S.K. hatte Kredite über 425 Mio. Euro an den kurz darauf in die Pleite geschlitterten US-Rohstoffkonzern Refco bzw. an Ex-Refco-Chef Phillip Bennett verborgt - hat die Staatsanwaltschaft Wien am Montag die Einleitung der gerichtlichen Voruntersuchung gegen Bennett und Wolfgang Flöttl, Sohn des langjährigen BAWAG-Generaldirektors Walter Flöttl, eingeleitet. Im Visier der Justiz sind auch die ehemaligen BAWAG-Generaldirektoren Helmut Elsner und Johann Zwettler. Mehr dazu >>> (APA/red)

Share if you care.