Das Finale - ganz groß

    20. Mai 2000, 11:58
    posten

    In der alpinen Literatur findet der 1410 m hohe Kreuzschober westlich von Mürzzuschlag relativ wenig Beachtung, obgleich die Kaarlalm schon von Peter Rosegger beschrieben wurde.

    Doch da tut man dem Gipfel Unrecht. Zwar nimmt sich der Berg wenig imposant aus, auch der Anstieg führt zum Großteil durch Wald. Doch der letzte Abschnitt von der Kaarlhütte zum Gipfel bietet eine grandiose Aussicht ins Wechselgebiet, zu den Fischbacher Alpen, zum Hochlantsch und zur Gleinalpe. Vom höchsten Punkt zeigen sich Rax und Schneealpe von ihrer interessantesten Seite. Und wenn man dem Gipfelkamm ein Stück nach Osten folgt, erreicht man eine freie Fläche, die eine traumhaft schöne Aussicht zur Veitsch und zum Hochschwab bietet. Doch nicht nur das Finale der Tour ist großartig, der Kreuzschober hat auch sonst einiges zu bieten.

    Da wäre vor allem die vielfältige und üppige Flora zu nennen. In der idyllisch gelegenen Kaarlhütte fühlt man sich wohl. Da gibt es einen alten Tisch, unter dessen massiver Platte noch die Lederschlaufen sind, in die man früher den Löffel steckte. Falls einer der Gäste ein "Lercherl", so heischt er nicht nach dem Singvogel, der in dieser Höhe kaum vorkommt, sondern möchte einen süßen Lärchenschnaps, den so gar jene loben, die sonst nur dem bitteren Enzian den Vorzug geben, den man ebenfalls gerne kredenzt. Der Anstieg ist zwar manchmal etwas steil, doch absolut unschwierig, auch die Begehung des Gipfelkammes macht keine Probleme.

    Eine Runde auf markierten Wegen bringt man nicht zu Stande. Wählt man aber für den Abstieg den unmarkierten Weg über den Seppbauer, so ergibt das einen sehr abwechslungsreichen und interessanten Rundkurs, zumal man auf dem Rückweg immer Sicht auf die benachbarten Erhebungen im Osten hat. Zu verfehlen ist der Weg nicht. Man beginnt die Runde in Mürzzuschlag beim Eisenbahnviadukt über die Mürz. Man quert den Fluss und erreicht den Beginn der roten Markierung 489. Sehr bald ist man im Wald und wandert über den wenig ausgeprägten Stürzerkogel hinweg zur Kaarlhütte. Gehzeit 2 Stunden. Dann folgt ein steiler, aber kurzer Anstieg zum höchsten Punkt des Kreuzschober, über den nach Osten führenden Kamm gelangt man zum eingangs beschriebenen Aussichtspunkt.

    Ab Hütte etwa eine Dreiviertelstunde. In etwa einer halben Stunde kehrt man zur Hütte zurück und wählt dann den nach Osten führenden Weg. Man erreicht eine Wiese mit Schlepplift, steigt an deren Rand zu einer privaten Hütte ab und erreicht dort einen Güterweg, der über den Seppbauer ins Tal führt. Bald nach dem Hofbauer erreicht man die Sohle des Mürztales, hält sich vor den Schienen der Bahnlinie nach Neuberg rechts und wandert ebenen Weges zum Ausgangspunkt zurück. Gehzeit ab Kaarlhütte 2 Stunden.
    Gesamtgehzeit 5 1/4 Stunden, Höhenunterschied rund 800 m. Kaarlhütte bis Pfingsten und ab Anfang August an Freitagen und Wochenenden offen.
    Bundesamtskarte 1:25.000 oder 1:50.000, Blatt 104 (Mürzzuschlag)

    Von Bernd Orfer
    Share if you care.