SPÖ wirft ÖVP "schamlose Postenschacherei" vor

27. März 2006, 15:50
91 Postings

Eder: ÖVP will "schwarze Schäfchen" ins Trockene bringen - Kräuter attackiert Huber

Wien - Die SPÖ wirft der ÖVP "schamlose Postenschacherei" bei den ÖBB vor. In den zahlreichen Gesellschaften der ÖBB sollen nun alle nicht "schwarzen" Vorstände durch ÖVP-nahe Personen ausgetauscht werden, kritisierte SPÖ-Verkehrssprecher Kurt Eder unter Hinweis auf einen "Presse"-Bericht, wonach sich eine "Umfärbung" im Management anbahne.

"Offensichtlich herrscht bei der ÖVP Torschlusspanik, und sie versucht knapp vor der Wahl rasch noch ihre Parteigänger auf lukrativen Posten unterzubringen, wie es jetzt bei den ÖBB der Fall ist", sagte Eder in einer Aussendung. Er kritisierte, dass die ÖBB nach der Zerschlagung vor zweieinhalb Jahren im Chaos gelandet seien. Dieses Scheitern nütze die ÖVP nun aus, um ihre "schwarzen Schäfchen" gut dotiert unterzubringen. "Diese ganze Postenschacherei wird nicht dazu führen, dass es in den ÖBB organisatorisch besser funktioniert, dass es wirtschaftlich wieder bergauf geht oder dass das Unternehmen kundenfreundlicher wird. Es ist vielmehr erschreckend, wie schamlos die ÖVP Freunderlwirtschaft betreibt", sagte Eder.

Mit Klasnic posiert

SPÖ-Rechnungshofsprecher Günther Kräuter nahm wegen der Personalrochaden ÖBB-Chef Martin Huber ins Visier: "Einerseits stellt sich Martin Huber als smarter Manager dar, der politische Interventionen und die Bevorzugung von ÖVP-Parteigängern weit von sich weist. Andererseits hat ÖVP-Mitglied Huber bei den letzten Wahlen in einem ganzseitigen Wahlwerbeinserat gemeinsam mit der ÖVP-Spitzenkandidatin Waltraud Klasnic posiert, um den Wahlkampf der ÖVP in der Steiermark zu unterstützen. Die aktuelle Umfärbung der Güterverkehrs AG und der Personenverkehrs AG sind ein weiterer Beleg für parteipolitische Hintergründe. Die erfolgreiche ÖBB-Managerin Wilhelmine Goldmann wurde einzig und allein deshalb entmachtet, weil sie vor dem drohenden Desaster der Finanzierung des Nahverkehrs gewarnt hatte", sagte Kräuter. (APA)

Share if you care.