Ein Netz von Business bis Feminismus

6. Februar 2006, 02:05
4 Postings

Die neue Internet-Plattform "frauenfakten.at" soll Frauen österreichweit das Netzwerken erleichtern

Organisationen, Netzwerke, Institutionen, von Business bis Feminismus: Im Oktober 2004 brachte Sonja Ruß im Milena Verlag das Handbuch "Frauenfakten" heraus, eine Führerin durch österreichische Fraueneinrichtungen, die Frauen den Austausch und das Networken erleichtern soll. Nun gibt es das praktische Nachschlagewerk in erweiterter Form auch virtuell: Die "Frauenfakten" starten Ende März als Plattform im Internet.

Hatte das Buch noch einen eindeutigen Wien-Schwerpunkt, so sollen auf der neuen Internet-Site alle Bundesländer gleichermaßen berücksichtigt werden: "Alle Frauengruppen werden mit Kurzbeschreibungen und Kontaktadresse vorgestellt, soweit sie eine eigene Website haben, gibt es direkte Links dorthin", erklärt Sonja Ruß das Konzept. "Jedes Bundesland wird in verschiedene Rubriken wie zum Beispiel Frauen und Technik, Soziales, Business oder Medien unterteilt, was die branchenspezifische Suche erleichtert." Weiters soll es für jedes Bundesland einen Veranstaltungskalender geben, in dem sich die Fraueneinrichtungen mit einem Log-in eintragen können. "Das Codewort wird per E-Mail zugeschickt und die Organisationen können dann jederzeit selbst ihre Events auf der Plattform ankündigen."

Für Gruppierungen

In das Webportal werden ausschließlich Gruppierungen aufgenommen und keine Angebote von Einzelfrauen sagt Ruß, denn: "Wir sind kein Branchenverzeichnis - Einzeleinträge würden einfach den Rahmen sprengen und die Seite unüberschaubar machen. Aufnehmen können wir deshalb nur Frauen-Netzwerke, -Vereine, -Institutionen oder -Organisationen."

Erstmals öffentlich präsentiert wird die Website am 31.März beim Österreichischen Journalistinnen-Kongress in Wien – mit Videokonferenzschaltungen in die Bundesländer, die einige ihrer Fraueninstitutionen vorstellen werden.

Lange Vorgeschichte

Die Entstehung der Internet-Seite hat eine lange Vorgeschichte und ist vor allem der Rastlosigkeit und dem Engagement von Sonja Ruß zu verdanken, die das Projekt "Frauenfakten" in ihrer Freizeit aufgezogen hat. Das Vernetzen von Frauen sei ihr schon immer ein großes Anliegen gewesen, sagt sie: Als Mitgesellschafterin einer Druckerei, mit vielen Grafikerinnen als Kundinnen gründete sie im Jahr 2000 den "Grafikerinnen-Stammtisch". Dem folgte ein großes Fest mit den Webwomen, zwei Frauenfakten-Messen mit je knapp 1000 BesucherInnen im März 2004 und 2005, in Folge das Frauenfakten-Buch und nun die neue Website.

"Durch die Projekte und Folder, die wir in der Druckerei herstellen habe ich sehr viele Informationen, ich bin wie eine 'Infozentrale'", sagt Ruß. Ihre Motivation für die ehrenamtliche Tätigkeit: "Ich war schon immer eine große 'Kupplerin; es liegt mir viel daran, Frauen zum Austausch zusammenzuführen, sie zu motivieren, ihre Fähigkeiten im kommunikativen Bereich zu nutzen. Sobald ich weiß, was es alles an Angeboten gibt, kann ich aktiv werden, mich vernetzen, Verbindungen zu anderen Gruppen herstellen, meine Ideen mit Hilfe dieser Kontakte in die Tat umsetzen."

Frauenteam

Betreut wird die Website derzeit von Sonja Ruß und einem kleinen, ausschließlich aus Frauen bestehenden, Projektteam. Langfristig gesehen will Ruß das Projekt jedoch abgeben - allein: "Die Frage ist, wer so etwas übernehmen kann: Es muss unbedingt eine unabhängige Stelle sein, sonst bekommt das Projekt schnell eine politische Linie; die meisten NGOs sind jedoch mit dieser zusätzlichen Arbeit überfordert. Es braucht eine neutrale Person oder Institution, die sehr umtriebig und engagiert ist, mit viel Informationen und guten Ressourcen im Hintergrund."

Bitte weitersagen

Damit die Idee der Plattform funktioniert, muss frau zunächst jedoch wissen, dass es sie gibt – dafür sind Sonja Ruß und ihr kleines Team stark auf die Mithilfe der Vereine und Organisationen angewiesen: "Sie sollen uns bitte informieren, wenn eine Institution noch auf der Seite fehlt, weitererzählen, dass es uns gibt und auf ihrer eigenen Website zu uns verlinken, denn je mehr verlinkt wird, desto besser sind wir im Internet zu finden und desto bekannter werden wir."

Zukunftsvision

Rastlos wie sie ist, denkt Sonja Ruß auch schon wieder an ein mögliches nächstes Projekt – für das sie auch schon emsig Kontakte knüpft: "Österreich ist das einzige europäische Land, das so eine branchenübergreifende Netzwerk-Plattform für Frauen aller Interessensgruppen hat - von Hausfrauen über Nonnen bis zu Ökologinnen. Wenn es so eine Seite in mehreren Sprachen für mehrere Länder gäbe – das wäre ein Traum." (isa)

Link:

frauenfakten.at

Buchtipp:

Sonja Russ (Hg.)
Frauenfakten
Von Business bis Feminismus
Milena Verlag, Herbst 2004
Reihe Dokumentation Bd. 29
368 S., 4,90 Euro
ISBN 3-85286-126-8

  • Artikelbild
    cover: milena verlag
Share if you care.