15. Runde: Heftige Keilerei in Wien, Innsbruck gewinnt

2. November 2005, 21:39
posten

Tabellenführer schlägt Meister mit 3:2 - Salzburger Bullen ohne Torerfolg in Villach - KAC gewinnt gegen Graz in Penaltys

Villach/Klagenfurt/Wien - Der Schlager der 15. Runde der Erste Eishockey Bank Liga hat am Sonntagabend einen 2:0-Heimsieg des EC Pasut Villacher SV über die Red Bulls Salzburg gebracht. Tabellenführer mit einem Punkt Vorsprung auf den VSV bleibt aber der HC TWK Innsbruck, der in Wien gegen die Capitals einen knappen 3:2-Erfolg feierte. Die dritte Partie, das Kellerderby zwischen Rekordmeister KAC und den Graz 99ers, endete mit einem 4:3-Heimsieg des Schlusslichts aus Klagenfurt nach Penaltyschießen.

Keilerei in Wien

Die Partie in der Albert-Schultz-Halle zwischen Meister Vienna Capitals und HC Innsbruck war durch eine Massenschlägerei in der 27. Minute geprägt, es war der einzige Höhepunkt im zweiten Drittel. Craig hatte die Keilerei mit einem Stockenden-Stoß ausgelöst, danach war kaum noch ein Akteur zu halten. Am schlimmsten bestrafte Schiedsrichter Dremelj Lakos (Wien) und Hanson (Innsbruck), beide kassierten Matchstrafen. Weitere sieben Spieler erhielten Disziplinar-Strafen.

Sportlich hatten die Innsbrucker schon im ersten Abschnitt vor 3.800 Zuschauern dominiert, doch die Gastgeber standen defensiv sehr gut und verlegten sich auf Konter. Dabei glänzte vor allem die Linie mit dem Sturm Latusa/Tsurenkov/Dolezal. Schon in der 2. Minute verwertete Latusa ein Zuspiel von Tsurenkov, bei einem Konter in Minute 14 war es umgekehrt.

Der hochverdiente Anschlusstreffer des aktiveren Leaders gelang Desmarais in der 18. Minute im Powerplay aus einem Gestocher. Das Plus an Spielanteilen wurde im Schluss-Drittel belohnt, als Elik aus einem Konter (50.) und Hohenberger abermals aus einem Gestocher (54.) zum verdienten Sieg trafen. Die Capitals konnten sich gegen Ende dieser ruppigen Partie mehrheitlich nur durch Befreiungsschläge helfen.

Die Capitals, für die ab Minute 24 anstelle von Jeff Maund (bekam unglücklich den Puck gegen den Hals geschossen) Walter Bartholomäus das Tor hütete, haben von ihren bisher sieben Heimspielen nur das erste und letzte verloren, jeweils gegen Innsbruck. Auch das bisher einzige Duell dieser beiden Teams in Tirol ging an die Haie.

Glücklicher Sieg für VSV

Villach feierte vor 4.900 Zuschauern in der ausverkauften Stadthalle einen glücklichen Erfolg. Günther Lanzinger brachte die Adler wenige Sekunden nach Ablauf einer Salzburg-Strafe in der elften Minute mit einem Nachschuss aus kurzer Distanz in Führung. Im Mitteldrittel erhöhte Ron Pasco (35.) auf 2:0. Der Kanadier machte sich damit selbst einen Tag nach seinem 24. Geburtstag ein weiteres Geschenk.

Doch wie die Schussstatistik (36:20) beweist, waren die in der Tabelle weiter drittplatzierten Gäste aus der Mozartstadt ein mehr als ebenbürtiger Gegner, nur der überragende VSV-Goalie Gert Prohaska war an diesem Abend nicht zu bezwingen. Damit setzte es für das Mateschitz-Team nur fünf Tage nach dem 4:7 die nächste Auswärtsniederlage gegen die Kärntner, die im ersten Duell mit den Red Bulls am 7. Dezember in Salzburg erst im Penaltyschießen verloren hatten.

Heimsieg für den Rekordmeister

In Klagenfurt erwischten die Gäste vor 3.900 Zuschauern den besseren Start und gingen bereits nach 1:30 Minuten durch Pollross (2.) in Führung. Aus einer schönen Einzelleistung des 20-jährigen Paul Schellander (13.) resultierte der Ausgleich der Kärntner, die im Mitteldrittel ein Powerplay-Treffer von Johannes Reichel (31.) erstmals in Front brachte. Der Konter der Grazer ließ in Person von Mark Brunnegger (34.), der KAC-Goalie Enzenhofer unbedrängt bezwang, nicht lange auf sich warten. Noch vor der zweiten Drittelpause traf dann aber Harald Ofner (39.) aus kurzer Distanz zur neuerlichen Führung der Hausherren unter die Latte.

Im Schlussabschnitt retteten die Kärntner die knappe Führung beinahe über die Zeit. Mark Tropper (60.) brachte die Steirer in numerischer Überlegenheit (Torhüter Fankhouser war durch einen sechsten Feldspieler ersetzt worden) noch in die Verlängerung. Nach der torlosen Overtime verwandelte Hinz den entscheidenden Penalty zum Heimsieg des Rekordmeisters. (APA)

Sonntag-Ergebnisse der 15. Runde der Erste Bank Eishockey Liga:

 

  • Vienna Capitals - HC Innsbruck 2:3 (2:1,0:0:0:2). Albert-Schultz-Halle, 3.800, Dremelj (SLO)/Altersberger/Winter. Tore: Latusa (2.), Tsurenkow (14.) bzw. Desmarais (18./PP), Elik (50.), Hohenberger (54.). Strafminuten: 8 sowie 5 plus 10 plus Spieldauer-Disziplinar Winkler, 5 + Matchstrafe Lakos, 10 Minuten Disziplinar Kaspar, 10 Minuten Disziplinar Dolezal, 5 plus Spieldauer Craig bzw. 10 sowie 10 Disziplinar Schwitzer, 10 Minuten Cloutier, 5 plus 10 plus Spieldauerdisziplinar Periard, 5 plus Matchstrafe Hansson

 

 

  • KAC - Graz 99ers 4:3 n.P. (1:1,2:1,0:1/0:0/1:0). Klagenfurter Stadthalle, 3.900, SR Cervenak. Tore: Schellander (13.), Reichel (31.), Ofner (39.), Hinz (entscheidender Penalty) bzw. Pollross (2.), Brunnegger (34.), Tropper (60.). Strafminuten: 18 bzw. 16

 

 

  • EC Pasut VSV - EC The Red Bulls Salzburg 2:0 (1:0,1:0,0:0). Villacher Stadthalle, 4.900 (ausverkauft), Schimm (GER)/Hütter/Neuwirth. Tore: Lanzinger (11.), Pasco (35.). Strafminuten: 6 bzw. 12.

 

Share if you care.