Infos zur Studienbeihilfe: Antragsfrist geht bis 15. Dezember

14. Dezember 2005, 17:00
posten

Fristen, Bedingungen, Anträge: Wie komme ich zur Studienbeihilfe?

Für Erstsemestrige läuft noch bis 15. Dezember eine wichtige Frist: Bis dahin können sie Anträge auf Studienbeihilfe für das gesamte Studienahr 2005/06 einbringen und erhalten, so der Antrag bewilligt wird, das Stipendium rückwirkend ab Beginn des Semesters.

Anträge können auch später noch eingereicht werden, allerdings erhalten die AntragstellerInnen das Stipendium erst im Monat nach der Antragstellung. Wie die Studienbeihilfebehörde betont, können sie noch ein bis zwei Raten vom Wintersemester bekommen, zudem werden ihnen die Studiengebühren für das gesamte Studienjahr rückerstattet. Geschwindigkeit geht in diesem Fall vor Genauigkeit. Für den vollen Bezug der Beihilfe reicht vorerst auch ein unvollständig ausgefüllter Antrag – Informationen können auch nachgereicht werden.

Die Antragsformulare gibt es bei den Stipendienstellen und den ÖH-Sozialreferaten, sie können aber auch auf der Homepage www.stipendium.at heruntergeladen werden.

Anspruch auf Studienbeihilfe haben Studierende, die "finanziell förderungswürdig" sind. Dafür ausschlaggebend ist die finanzielle Situation der Eltern sowie das eigene Einkommen. Die Studierenden müssen deshalb neben dem Antrag eine Reihe von Nachweisen erbringen.

Für Studierende, die sich nicht ganz sicher sind oder einfach wissen wollen, wie hoch ihre Studienbeihilfe sein wird, bietet die ÖH in Zusammenarbeit mit der Arbeiterkammer den Online Stipendien-Rechner an.

Selbst wer keine Studienbeihilfe erhält, kann auf Geld hoffen: Studierende, die die Voraussetzung für den Bezug der Studienbeihilfe auf Grund eines etwas zu hohen Einkommens der Eltern knapp nicht erfüllen, haben die Möglichkeit, einen Studienzuschuss in der Höhe zwischen 150 und 726,72 Euro (Höhe der Studiengebühren für zwei Semester, Anm.) zu beziehen.

Nachweis des Studienerfolgs

Studierende, die bereits Studienbeihilfe bezogen haben und diese auch weiterhin beziehen wollen, müssen einen "günstigen Studienerfolg" nachweisen. Das bedeutet sie müssen eine bestimmte Anzahl von Lehrveranstaltungen erfolgreich abgeschlossen haben. Hier gilt es aufzupassen, denn wer nicht einmal den Mindeststudienerfolg erbringen kann, muss die in den ersten beiden Semestern bezogene Studienbeihilfe wieder zurück zahlen. Wie viele Wochenstunden das sind, hängt vom jeweiligen Studium ab und am besten informiert man sich gleich zu Beginn darüber.

Weiterer Bezug von Studienbeihilfe

Bislang mussten sie außerdem jedes Jahr einen neuen Antrag stellen. Ab dem Wintersemester 2005/06 aber ist dies nur noch dann nötig, wenn "es zu einer Unterbrechung des Behilfenbezuges" kommt: also zum Beispiel wegen eines Studienwechsels, einer Überschreitung der Anspruchsdauer oder der Aufnahme eines Doktorats- oder Magisterstudiums.

Die Studienbeihilfebehörde aber macht darauf aufmerksam, dass man dafür bis zum 20. September eine Benachrichtigung erhalten haben muss, dass "für Sie ein "Systemantrag" (oder auch "Wiederholte Zuerkennung von Studienbeihilfe") generiert wurde." Sollte dies nicht der Fall sein, sollte man am besten die zuständige Stipendienstelle kontaktieren.

Beratung zu all diesen Themen erhalten Studierende sowohl bei den Stipendienstellen als auf bei den ÖH-Sozialreferaten, im Internet unter www.stipendium.at. (sof/APA)

Share if you care.