Den Unis fehlen 170 Millionen Euro

8. November 2005, 10:41
27 Postings

Nach der Entlassung in die Autonomie fehlt den Universitäten Geld - Bildungsministerium und Finanzministerium uneinig

An Österreichs Universitäten fehlt das Geld: Laut Berechnungen der Rektorenkonferenz fallen 170 Millionen Euro für Belastungen an, die durch die Ausgliederung und die Autonomie entstanden sind, aber vom Bund nicht ersetzt wurden, berichtet der "Kurier" in seiner Montag-Ausgabe.

Dieses Geld,rund zehn Prozent vom Gesamtbudget aller Unis, fehlt nun in Lehre und Forschung. Gewisse Ausgaben mussten man früher nicht bezahlen, ab der Autonomie aber schon, "Das sind etwa Grundsteuer, Teile der Miete an die Bundesimmobiliengesellschaft und Lohnnebenkosten wie der Insolvenzausgleichsfonds", berichtetEwald Nowotny, Vizerektor der Wirtschaftsuniversität.

Ministerien uneinig

Außerdem werden nicht alle Lohnsteigerungen für die Uni-Bediensteten ersetzt. Das Uni-Budget hat zwar eine Inflationsabgeltung, die aber wegen der regelmäßigen Vorrückungen im öffentlichen Dienst nicht ausreicht.

Nun gibt es wegen der 170 Millionen Euro Verhandlungen mit dem Finanzministerium. Das Bildungsministerium zeigt sich hier zwar auf Seiten der Universitäten, hat aber kaum Chancen sich durchzusetzen, wie ein Universitätsrat, im "Kurier" klagte: "Wir werden nur hin- und hergeschickt. Das Bildungsministerium gibt uns Recht, das Finanzministerium winkt ab." (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Geldmangel an den Unis: Die Autonomie brachte nicht nur Vorteile mit sich.

Share if you care.