Montenegros große Hoffnungen

19. Juli 2005, 13:51
25 Postings

Für die angestrebte Trennung von Serbien setzt man auf Wien - Bundespräsident Fischer beendet Staatsbesuch

"Manchmal ist Gott gnädiger mit uns als wir selbst. Einen besseren EU-Vorsitz als Österreich hätten wir uns gar nicht wünschen können", sagt der Präsident des serbisch-montenegrinischen Staatenbundes, Svetozar Marovic. Bundespräsident Heinz Fischer muss zuweilen betonen, dass Österreich während der EU-Präsidentschaft kein "Prokonsul" sei, um die Hoffnungen, die man in Serbien und Montenegro in den österreichischen Vorsitz setzt, ein wenig zu relativieren.

Die Stimmung auf dem Schiff Jadranka, das durch die Bucht von Kotor an der montenegrinischen Küste fährt, ist sehr entspannt. Beim Staatsbesuch Fischers am Sonntag ist die österreichische Delegation dennoch überrascht, mit welcher Verve das für Februar 2006 geplante Referendum über die Unabhängigkeit Montenegros vom Staatenbund mit Serbien von der montenegrinischen Führung vorangetrieben wird.

Trotz der Skepsis vieler EU-Europäer, die wohl auch bei dem Besuch zur Sprache kam, soll Montenegro nächstes Jahr ein eigener Staat sein. Fischer: "Von den Spitzen Montenegros werden Argumente für ein Referendum mit großem Nachdruck formuliert." Marovic betont, dass es einen solchen Staatenbund wie Serbien-Montenegro nirgends gebe: "Es kann sein, dass Sie mit dem ersten oder dem letzten Präsidenten des Staatenbundes sprechen", scherzte er.

Montenegros Premier Milo Djukanovic, der mit Fischer ebenfalls an den alten venezianischen Festungsanlagen vorbei schipperte, ist wenig überzeugt, dass das Referendum im 680.000 zählenden Montenegro so glatt über die Bühne gehen wird. Es sei realistisch, dass es von serbischer Seite boykottiert werde. "Das könnte von der Belgrader Zentrale rund um Premier Vojislav Kostunica ausgehen." Kostunicas Logik sei, dass es keinen Konsens gebe, keinen Dialog und daher kein Referendum. "Da mangelt es an Demokratie", so Djukanovic.

In der österreichischen Delegation hörte man, dass Serbien während der Kosovo-Statusverhandlungen, die im Herbst beginnen sollen, nicht eine weitere Flanke aufmachen und daher über die Teilung von Serbien-Montenegro nicht verhandeln will. Denn bezüglich des Kosovo sind die Differenzen zwischen Belgrad und Pristina groß genug. Eine schnelle Unabhängigkeit, wie sie von den Kosovo-Albanern gefordert wird, oder auch Symbole wie eine eigene Flagge für den Kosovo sind für die Serben unvorstellbar.

Nicht zuletzt um für die Kosovo-Verhandlungen bessere Karten zu haben, ist man allerdings entschlossen, den vor dem Haager Kriegsverbrechertribunal angeklagten General Ratko Mladic dingfest zu machen. Und zwar vor dem Beginn der für Oktober angesetzten Verhandlungen über ein Assoziierungs- und Stabilisierungsabkommen mit der EU. Dass die serbische Regierung an der Auslieferung Mladic' hart arbeitet, war auf der Jadranka zu merken, als Marovic der Satz entrutschte: "Entweder man verhaftet ihn, oder die serbische Regierung fährt mit ihren Bemühungen fort, dass er sich freiwillig stellt." (DER STANDARD, Printausgabe, 18.07.2005)

Von Adelheid Wölfl aus Budvar
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Bundespräsident Heinz Fischer am Samstag im Waisenkinder-Camp im Nationalpark Tara.

Share if you care.