Leistungsbilanz bis April mit höherem Überschuss

4. Juli 2005, 11:22
posten

Überschuss stieg in den ersten vier Monaten auf 2,1 Milliarden Euro - Österreichische Wertpapiere für ausländische Anleger weiter attraktiv

Wien - Die österreichische Leistungsbilanz auf Basis von Zahlungsströmen weist in den ersten vier Monaten 2005 mit 2,1 Mrd. Euro einen höheren Überschuss auf als im Vorjahreszeitraum (1,0 Mrd. Euro).

Die Exporterlöse stiegen um 2,7 Mrd. Euro auf 40,9 Mrd. Euro, die Importaufwendungen um 1,8 Mrd. Euro auf 38,0 Mrd. Euro, teilte die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) heute, Donnerstag, mit.

Reiseverkehr pusht Dienstleistungsbilanz

Die Dienstleistungsbilanz wurde vor allem durch den Reiseverkehr positiv beeinflusst, der einen Überschuss von 2,9 Mrd. Euro (plus 0,5 Mrd. Euro) erreichte. Die Einnahmen stiegen von 4,6 auf 4,9 Mrd. Euro, die Ausgänge sanken von 2,2 auf 2,0 Mrd. Euro.

Das Nettodefizit aus grenzüberschreitenden Einkommen verringerte sich um ein Drittel auf 0,4 Mrd. Euro. Dafür waren laut OeNB ausschließlich höhere Erträge inländischer Wertpapierinvestoren verantwortlich, die brutto um 0,3 Mrd. Euro oder 16 Prozent über jenen der Vergleichsperiode lagen. Bei gleich bleibenden Aufwendungen inländischer Emittenten im Ausland ergab sich per Saldo ein Abgang von 0,4 Mrd. Euro.

Heimische Wertpapier weiter attraktiv

Österreichische Wertpapiere blieben wie im Vorjahr auch in den ersten vier Monaten 2005 für ausländische Anleger attraktiv, so die OeNB in ihrer heutigen Pressemitteilung: Österreich verkaufte Wertpapiere im Umfang von 18,6 Mrd. Euro (plus 3,4 Mrd. Euro), wobei Aktien und Investmentzertifikate mit 2,0 Mrd. Euro (+38 Prozent) besonders gefragt waren.

Heimische Anleger investierten 16,1 Mrd. Euro in ausländische Wertpapiere, davon rund 90 Prozent in festverzinsliche Anlagen. Die Nachfrage nach ausländischen Anteilscheinen lag mit 1,4 Mrd. Euro nur geringfügig über dem Vergleichswert 2004 von 1,2 Mrd. Euro.

Ein Milliarde Euro an österreichischen Direktinvestitionen

Österreichs Direktinvestoren beteiligten sich im Zeitraum Jänner bis April 2005 im Umfang von 1 (0,9) Mrd. Euro netto an ausländischen Unternehmen. Neben etwas höheren Bruttoveranlagungen waren dafür auch geringere Beteiligungsauflösungen verantwortlich.

Der deutlich über dem Vergleichswert liegende Zufluss an ausländischen Direktinvestitionen in Österreich von netto 2,1 Mrd. Euro stehe in Zusammenhang mit der Stärkung von Eigenkapital bereits bestehender Beteiligungen.

Unveränderte Währungsreserven

Die Teilbilanz der Sonstigen Investitionen, die insbesondere das grenzüberschreitende Geschäft mit Krediten und Einlagen umfasst, wies Nettokapitalexporte in Höhe von 4,6 (2,3) Mrd. Euro. Die offiziellen Währungsreserven zeigten transaktionsbedingt keine Veränderung.

Im April 2005 erhöhte sich der Überschuss in der österreichischen Leistungsbilanz auf 1,0 (0,3) Mrd. Euro. (APA)

Link

OeNB
Share if you care.