Start der Planung mit zwei Millionen Euro

12. Juli 2005, 15:16
posten

Einstimmiger Beschluss der steirischen Landesregierung, aber Konflikt über einzelne Aspekte

Graz - Zum ersten Mal seit seiner Gründung knapp nach dem Scheitern des Red Bull-Projekts Spielberg traf sich der Lenkungsausschuss des Landes.

Im Wesentlichen wurde ein möglicher Neustart des Projekts in verkleinerter Form ja bereits von LH Waltraud Klasnic (V) am vergangenen Donnerstag verkündet. Einstimmig beschlossen wurde am Montag in Graz eine Finanzierung von zwei Mio. Euro als "Startkapitalleistung" des Landes für die Projektgruppe.

Der Ö-Ring werde demnach als "Formel-1-taugliche Teststrecke wieder aufgebaut. Das dazu nötige Projekt werde nun entwickelt, so Tourismuslandesrat Hermann Schützenhöfer (ÖVP).

"Professionelles Projektmanagement"

Die Umsetzung für die vor einigen Tagen gegründete Projektentwicklungs GmbH (Geschäftsführer ist Pankl-Chef Ernst Wustinger) solle von einem "professionellen Projektmanagement der Gartler & Partner GmbH" begleitet werden.

Das umfasse auch die Kommunikation mit den örtlichen Bürgerinitiativen im Aichfeld, Anrainern und der steirischen Umweltanwaltschaft. Als Projektverantwortliche seitens Red Bull agieren Stefan Lehrmayer und Helmut Winkler, das Land wird Alexandef Schwarz einsetzen.

"Es liegt vor, dass noch kein Projekt vorliegt", meinte LHStv. Leopold Schöggl (FPÖ), der davor warnte, in der Bevölkerung "überspitzte Erwartungen " zu wecken. Vor 2007 werde es wohl keine Bautätigkeit geben, außerdem müsse erst ohnehin alles aufgebaut werden, was abgerissen wurde.

SPÖ-Kritik

Bei der SPÖ kritisierte LHStv, Franz Voves, dass nach einem halben Jahr noch immer kein Projekt vorliege. Mit der Beauftragung von Leopold Gartler schiebe das Land seine Veranwortung auf einen Dritten weiter, außerdem laufe bei der vorgesehenen Finanzierung einiges verkehrt.

Bei einem Projekt Spielberg alt seien je 45 Mio. Euro von Bund und Land zugesagt gewesen, sowie weitere 70 Mio. nach dem Scheitern des Red Bull-Projekts für die Entwicklung der westlichen Obersteiermark.

Wenn das Vorhaben nun nur bis zu 150 Mio. Euro schwer sei, dann betrage die angekündigte Förderung von bis zu 15 Prozent für das Land nur rund zehn Mio. Euro. Es sei nicht nachzuvollziehen, dass es da noch das 70 Mio. Euro-Paket in der ursprünglichen Form brauche, wenn Geld übrig bleibe und das Land ohnehin Budgetnöte habe. (APA)

Share if you care.