Professorenwechsel in Hagenberg

30. Mai 2005, 12:40
posten
Peter Paule trat vor Kurzem die Nachfolge von Bruno Buchberger, Gründer des Softwareparks Hagenberg, als Professor am Institut für Symbolisches Rechnen (RISC) der Kepler-Universität an.

Paule, geboren in Ried im Innkreis, studierte zunächst in Wien Mathematik, Astronomie und Philosophie. Schon in seiner Dissertation beschäftigte er sich mit Kombinatorik. Seine Forschungen konnte Paule mit einem Humboldt-Stipendium und dann als Assistent an der Universität Bayreuth fortsetzen. Nach Linz zog es ihn schließlich, als er von Buchberger und seiner Gruppe erfuhr, die Mathematik mit dem Computer betrieb. Bald darauf wechselte er zum RISC.

Einer der heutigen Arbeitsschwerpunkte von Paule ist die Verbindung von Computeralgebra, Kombinatorik und speziellen Funktionen. Paules Resultate in diesem Bereich genießen hohes Ansehen. So haben sie das "National Institute of Standards and Technology" der USA veranlasst, ihn als Mitherausgeber der Neuauflage eines der meist zitierten wissenschaftlichen Nachschlagewerke der Welt einzuladen. Am RISC, das im Softwarepark Hagenberg angesiedelt ist, sieht Paule seine Schwerpunkte in der Wechselwirkung von Grundlagenforschung und Softwareentwicklung.

Die erste Professorenstelle am RISC hat Franz Winkler inne. Mit ihm und mit dem zwar in den Ruhestand gewechselten, aber nie mit der Arbeit aufhörenden Buchberger will Paule den internationalen Stellenwert des RISC in Sachen "Symbolisches Rechnen" weiter ausbauen. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 30. 5. 2005)

Share if you care.