Berichte über 45 Tote bei Zusammenstößen in Flüchtlingslager

24. Mai 2005, 16:34
posten

Polizei feuerte in Menschenmenge

Khartum - Bei Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und Flüchtlingen in einem Flüchtlingslager in der sudanesischen Hauptstadt Khartum sind am Mittwoch nach Angaben von Augenzeugen mindestens 45 Menschen getötet worden, darunter 14 Polizisten. Mehr als 35 Menschen seien verletzt worden. Die Polizei habe das Feuer auf die Menschenmenge eröffnet. Der Gouverneur der Provinz, Abdelhalim Elmutaafi, sagte auf einer Pressekonferenz in Khartum, es seien 14 Polizisten und drei Zivilisten ums Leben gekommen.

Die Vereinten Nationen reagierten "mit Besorgnis" auf den Vorfall, sagte ein Sprecher der UNO-Mission im Sudan. Er verurteilte die Umsiedlungspraxis der Regierung. Sowohl die Regierung als auch die Rebellen der sudanesischen Befreiungsorganisation SPLM wollen den Vorfall untersuchen.

Wie ein Anwalt der 36.000 Flüchtlinge des Lagers aus dem Südsudan und der Krisenregion Darfur, Mohammed Ahmed Abdelgadir Alarbab, erklärte, kam es zu den Zusammenstößen, als die Behörden die Menschen gewaltsam aus dem Lager an einen unbekannten Ort umsiedeln wollten. Die Polizei habe das Feuer auf die Menschenmenge eröffnet. Er verurteilte den Vorfall als "barbarischen Akt". Die Regierung wollte dazu nicht Stellung nehmen. (APA/dpa)

Share if you care.