Eto'o sieht den Teller schon vor sich

14. Mai 2005, 22:43
7 Postings

Barcelona-Stürmer sieht "Titel heller leuchten als weiße Trikots von Real" - Roberto Carlos ver­wunderte mit Geschenk an Rechts-Extremen

Madrid - Nach sechs langen Jahren ohne Titel scheint die Durststrecke für den FC Barcelona nun ein Ende zu haben. Mit einem 2:0-Sieg beim noch amtierenden spanischen Fußball-Meister Valencia machten die Katalanen ihren Titelgewinn in der Primera Division fast perfekt. Bei Barcas Erzrivalen Real Madrid gehen die Berechnungen, wie es vielleicht noch zur Meisterschaft reichen könnte, nicht auf.

Die "Realmetrik" der Madrilenen basierte nämlich darauf, dass Barcelona in Valencia stolpern, dann in den kommenden Spielen Nerven zeigen und weitere Punkte abgeben würde. Dies erwies sich nun als Milchmädchen-Rechnung. Barcelona (81 Punkte) benötigt, selbst wenn Real (75) die drei ausstehenden Spiele gewinnen sollte, nur noch einen Sieg. "Ich sehe unseren Titel heller leuchten als die weißen Trikots von Real", jubelte Barca-Torjäger Samuel Eto'o.

In zwei Minuten alles erledigt

Ronaldinho (27.) und Eto'o (29.) rissen binnen zwei Minuten die Real-Anhänger aus allen Träumen. Sie zogen die Zuschauer am Sonntagabend im Mestalla so sehr in den Bann, dass die Valencia-Anhänger nach dem Schlusspfiff die Köpfe senkten und einige den Blau-Roten sogar Beifall spendeten. "Der alte Meister verneigte sich vor dem majestätischen Spiel des neuen", kommentierte die Zeitung "El Pais" am Montag.

"Barcelona hätte Valencia auch sechs Treffer einschenken können", meinte das in Madrid erscheinende Sportblatt "As" anerkennend. "Dass es nicht dazu kam, ist wohl nur mit mediterraner Solidarität zu erklären." Reals Vizepräsident Emilio Butragueno suchte Zuflucht in Durchhalteparolen: "Wir geben den Titel nicht verloren. Im Fußball sind schon oft seltsame Dinge geschehen."

Sieg bei Levante zum Titel

Barca könnte bereits am Samstag den 17. Titel feiern. Mit einem Sieg bei Levante wären die letzten mathematischen Zweifel ausgeräumt. Aufsteiger Levante hatte vor einer Woche Trainer Bernd Schuster entlassen, verlor am Sonntag 1:3 in Albacete und schwebt nun in akuter Abstiegsgefahr.

In Madrid sorgten unterdessen Real-Anhänger mit ausländerfeindlichen Parolen für Schlagzeilen. Bei Reals 5:0-Sieg über Racing Santander entfalteten Zuschauer ein riesiges Spruchband mit Hassparolen gegen Immigranten ("Sie dringen in unser Land ein. Sie bringen uns um."), das aber bald von Sicherheitskräften entfernt wurde.

Robert Carlos merkwürdiges Geschenk

Auf Verwunderung stieß eine Aktion von Roberto Carlos. Der Real-Verteidiger, als Brasilianer selbst ein "Zuwanderer", überreichte nach dem Spiel einem ehemaligen Führer der berüchtigten Fangruppe "Ultras Sur" sein Trikot und begründete dies damit, dass das Leibchen verkauft werden sollte, um die Real-Fans bei Auswärtsfahrten finanziell zu unterstützen.

Gegen den Empfänger des Souvenirs, Jose Luis Ochaita, hatte Real 1998 wegen Beteiligung an Ausschreitungen bei einem Basketball-Spiel Real Madrid - FC Barcelona ein dreijähriges Stadionverbot verhängt. Außerdem wurde er im gleichen Jahr in Deutschland festgenommen, weil er vor einem Champions League-Match Nazi-Fahnen geschwenkt hatte.(APA/dpa/Reuters)

Spanien - 35. Runde:

  • Real Madrid - Racing Santander 5:0
  • Athletic Bilbao - Saragossa 2:0
  • Osasuna - Mallorca 1:1
  • Betis Sevilla - FC Sevilla 1:0

    Sonntag:

  • Malaga Villarreal 0:2
  • Espanyol Barcelona Numancia 3:0
  • Getafe Real Sociedad 2:0
  • Albacete Levante 3:1
  • Valencia FC Barcelona 0:2
  • La Coruna Atletico Madrid 2:0
    • Bild nicht mehr verfügbar

      Eto'o, einer der Erfolgs-Garanten von Barcelona.

    Share if you care.