Den 8. Mai als Niederlage erlebt

22. April 2005, 09:02
7 Postings

Einschlägiger Geschichtsunterricht für den rechten Rand - Burschenschaft Brixia hatte mit dem Ring Freiheitlicher Studenten geladen

Innsbruck - "Von einer Alleinschuld Deutschlands am Zweiten Weltkrieg kann nicht im Entferntesten die Rede sein", sagte der mittlerweile 87-jährige Ex-Abgeordnete der FPÖ Otto Scrinci und löste damit den einzigen Szenenapplaus des Abends in Form eines Tischgetrommels aus. Die Burschenschaft Brixia hatte mit dem Ring Freiheitlicher Studenten und dem Freiheitlichen Akademikerverband zur Diskussion "8. Mai 1945 - 60 Jahre Befreiung oder Niederlage" geladen.

Vorangegangen war eine kleine linke Gegendemo und ein erzwungener Ortswechsel. Der Innsbrucker Gastwirt Josef Sailer wollte seinen Saal nicht mehr an die Brixia vermieten, weil er erst am Vormittag erfahren hatte, wer und was hinter der Reservierung steckte. Im Stiftskeller mussten nicht zu den Veranstaltern zählende Personen die öffentlich angekündigte Diskussion verlassen, ehe ein Teil von ihnen doch wieder herein durfte. Der Rest des Abends verlief ruhig und mäßig substanziell.

Neben Scrinci referierte der Verleger Herbert Fleissner und der Historiker Lothar Höbelt - ein rechtes Heimspiel also, bei dem wenig Kontroverses zu erwarten war.

Die beiden Zeitzeugen breiteten ihre Erinnerungen aus, von Gräueltaten der Nazis hätten sie bis Kriegsende nichts gewusst. Scrinci will bei der These vom "gerechten Krieg" bleiben, so lange ihn nicht wissenschaftliche Fakten vom Gegenteil überzeugen würden. Das "Bild der Sieger übernehmen, wäre falsch."

Die Hauptarbeit revisionistischer Betrachtungen blieb Höbelt überlassen. Etwa gelte "Befreiung" nur "für ganz wenige, die aus den Gefängnissen befreit wurden", ansonsten sei der "Zusammenbruch" für "uns Deutsche" eine Niederlage gewesen. Von "Befreiung" sei erst die Rede, seit sich eine Generation der Ereignisse bemächtigt habe, die 1945 nicht erlebt hätte.

Eine Randbemerkung Höbelts galt auch der Gegenwart des nationalen Lagers: "Der Endkampf der FPÖ ist nicht wirklich erhebend". Ein einziger schmissiger Lacher, ansonsten Schweigen. (hs, DER STANDARD Printausgabe 21.4.2005)

Share if you care.