Und nun Schluss mit kratzig

11. April 2005, 15:20
posten

Eine neue Technologie für sanfte BHs

Ein BH-Verschluss soll keine Faxen machen. Er muss sich leicht öffnen lassen, auch im Dunkeln, mit einer Hand, fordern Männer. Die Qualitätskriterien der Frauen sind komplexer: Ein guter BH-Verschluss kratzt nicht, zwickt nicht und trägt nicht auf.

Frauen, die nicht länger Kratzbürsten und Allergieauslöser tragen wollen, finden Verbündete in Vorarlberg. In Hörbranz im Bezirk Bregenz produziert die Mitex Miederband GmbH, nach Eigendefinition führende Verschlussherstellerin in Europa, den ersten "sanften" Verschluss. SoftSeal wurde gemeinsam mit dem Schweizer Maschinenbau-Unternehmen Brero (Biel) in dreijähriger Entwicklungszeit ausgetüftelt. Die Schweizer entwickelten ein Ultraschall-Schweißgerät, die Miederbandspezialisten vom Bodensee lieferten das "daily know-how", wie Geschäftsführer Wolfgang Mager den Beitrag seiner Firma umschreibt. Auf Häkchen und Ösen kann zwar nicht verzichtet werden, die metallenen Biegeteilchen werden aber im Zusammenspiel von Mechanik und Elektronik weich gebettet und umhüllt. Die textile Basis ist aus Polyamid-Gewebe, das in Vorarlberg (Wolff, Hard) produziert wird; die Metallteile - nickelfrei durch Weißbronzebeschichtung - kommen aus Großbritannien und Deutschland.

Ein BH besteht aus rund 20 Einzelteilen. Der Verschluss ist ein wesentlicher davon. Hergestellt wird das scheinbar einfache Ding in mehreren Arbeitsgängen. Die Meterware - in 700 Farben - wird elektronisch gesteuert zu Bändern geschnitten. Auf die durch eine Einlage verstärkten Bänder werden die Metallteile genäht. Lasertechnologie überwacht die Geschwindigkeit und Einhaltung der Abstände.

Die Herausforderung ist die Schweißnaht. Deren Beschaffenheit entscheidet über Tragekomfort und Qualität. Geschweißt wird mit Ultraschall. Dabei wird die benötigte Wärme durch die Umwandlung von Ultraschallschwingungen in mechanische Schwingungen erzeugt und durch Anpressdruck über die Sonotrode (das Schweißhorn beim Ultraschallschweißen) dem Kunststoffstück zugeleitet; die Bauteile des Kunststoffes sind Energieträger. Durch die an den Grenzflächen entstehende Wärme schmilzt der Kunststoff an und verdichtet sich zur Naht.

Für SoftSeal wird dieser Vorgang durch einen zweiten Schweißgang ergänzt. (jub/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 4. 4. 2005)

  • Artikelbild
    foto: mitex
Share if you care.