Reallöhne in Österreich steigen unter dem Europadurchschnitt

    13. Juni 2019, 14:13
    305 Postings

    Inflationsbereinigt lag Zuwachs bei 0,7 Prozent, EU-weit war es ein Prozent

    Wien/Düsseldorf – Die Arbeitnehmer in Staaten der Europäischen Union sollten Ende des Jahres mehr Geld in der Tasche haben als noch im Jahr 2018. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftlichen Böckler-Stiftung in Düsseldorf hervor.

    Demnach wachsen in den EU-Staaten die Bruttolöhne in der Jahresfrist um 2,6 Prozent, nach Abzug der Inflation bleiben noch ein Prozent Reallohnsteigerung. Im Jahr zuvor hatten die Löhne um 2,8 Prozent zugelegt, von denen preisbereinigt 0,9 Prozent übrig blieben.

    In Österreich werde der Zuwachs nominal bei 2,6 Prozent und real bei 0,7 Prozent liegen. Das ist unter dem europäischen Durchschnitt.

    Deutschland werde mit einem nominalen Plus von 3,2 Prozent und real 1,7 Prozent jeweils über dem europäischen Schnitt liegen, während französische Arbeitnehmer als Einzige in Europa voraussichtlich Reallohneinbußen (minus 1,3 Prozent) hinnehmen müssten.

    In Osteuropa fallen die Lohnsteigerungen höher aus als in den westlichen Volkswirtschaften, allerdings von einem deutlich niedrigeren Ausgangsniveau.

    So steigen die Löhne in den österreichischen Nachbarländern folgendermaßen: in der Slowakei real um 4,3 Prozent (nominal: 6,8 Prozent), in Ungarn um 3,3 Prozent (nominal: 6,6 Prozent), in Slowenien um 3 Prozent (4,8) und in Tschechien um 2,5 Prozent (5,0). Italien hingegen hinkt weit hinterher, und die Menschen dort müssen mit stagnierenden Reallöhnen rechnen (0,0 Prozent), nominal liegt der Anstieg bei 0,9 Prozent.

    Gewaltige Kluft

    Die Unterschiede bei den Einkünften nach Ländern sind noch sehr stark ausgeprägt. So verdienen Luxemburger einschließlich der Arbeitgeberbeiträge zu den Sozialkassen im Schnitt 70.000 Euro pro Jahr, während es in Bulgarien nur 9.100 Euro sind. Österreich ist mit 46.700 Euro Achter. Deutschland liegt mit einem Jahreseinkommen von 43.000 Euro auf Platz zehn unter den 28 EU-Staaten, deren Durchschnitt bei 38.400 Euro liegt. Unter den neuen EU-Ländern ist Slowenien mit 27.600 Euro "reichstes" Nachbarland.

    Die WSI-Forscher sehen Spielraum für weitere Lohnerhöhungen, die volkswirtschaftlich die Binnennachfrage stützten. Bei gesunkener Arbeitslosigkeit seien die Volkswirtschaften mit einem prognostizierten Plus von 1,4 Prozent weiterhin auf Wachstumskurs. Wichtig sei eine starke Tarifbindung. (APA, 13.6.2019)

    • Macht sich harte Arbeit bezahlt? Eine neue Studie vergleicht, wo die Löhne am meisten gestiegen sind.
      foto: apa

      Macht sich harte Arbeit bezahlt? Eine neue Studie vergleicht, wo die Löhne am meisten gestiegen sind.

    Share if you care.