Mindestens 25 Tote bei Gefechten in Afghanistan

    13. Juni 2019, 13:01
    2 Postings

    Ungeachtet laufender Gespräche zur politischen Beilegung des Konflikts

    Kabul – Ungeachtet laufender Gespräche zur politischen Beilegung des Afghanistan-Konflikts dauern die Kämpfe in dem Land an. Bei schweren Gefechten in mehreren Provinzen wurden in den vergangenen 48 Stunden mindestens 25 Menschen getötet.

    Bei Kämpfen mit radikalislamischen Taliban in der nördlichen Provinz Tachar seien vier Regierungskräfte getötet und sechs verwundet worden, sagte der Provinzrat Salahuddin Burhani am Donnerstag. Die Kontrolle des Bezirkszentrums von Chwatsha Ghar wechselt seit mehreren Tagen zwischen Taliban und der Regierung. Im Bezirkszentrum seien weiter Schüsse zu hören, sagte Burhani.

    Angriff auf Kontrollpunkt

    Im südlichen Sabul wurden in der Nacht auf Donnerstag bei einem Taliban-Angriff auf einen Kontrollpunkt mindestens acht Polizisten getötet und sieben verwundet, sagte der Provinzrat Haschim Gerani.

    Im nördlichen Kunduz hatte in der Nacht auf Mittwoch ein Luftschlag versehentlich eine kleine Armeebasis getroffen. Dabei wurden mindestens sechs Soldaten getötet und acht weitere verwundet. Ein Sprecher der US-Streitkräfte bestätigte "Task and Purpose", dass US-Kräfte den Luftschlag ausgeführt hatten. Erst vor wenigen Wochen waren bei einem fehlgeleiteten US-Luftschlag in Helmand 17 Polizisten gestorben.

    Im westlichen Herat wurden laut Behörden bei einem Taliban-Angriff Mittwochnacht ein Polizist und zwei Zivilisten getötet. Im Bezirk Ghorian sei gleichzeitig der Sohn eines mächtigen Stammesältesten und dessen zwei Freunde von Taliban getötet worden, sagte der Provinzrat Sardar Bahaduri. Lokale Bewohner seien zu den Taliban gegangen, nachdem Regierungsbehörden ihre Beschwerden über den Sohn und dessen mutmaßlich kriminelles Verhalten ignoriert hatten.

    Im östlichen Nangarhar wurde am Mittwoch der mittlerweile achte Kleriker innerhalb von drei Monaten getötet. Es sei unklar, ob die Taliban oder die Terrormiliz "Islamischer Staat" für die Attentatsserie verantwortlich ist, sagte ein Behördenvertreter. (APA, 13.6.2019)

    Share if you care.