Die stille Seite der Wachau erwandern

    13. Juni 2019, 12:34
    88 Postings

    Bei dieser Tour auf der Römerstraße durch das Kupfertal kann es passieren, dass man niemandem begegnet. Eine Seltenheit in der Wachau

    Während auf der Nordwestseite der Wachau überlegt wird, Eintritt für beliebte Hotspots einzuheben, ist es auf der anderen, rechten Seite der Donau selten überrannt. Dabei ist die Wachau hier ebenso schön. Bei dieser leichten, kurzen Tour kann es sogar passieren, dass einem überhaupt niemand begegnet – obwohl man an vielen interessanten Stellen vorbeikommt.

    Vor allem die gut erhaltenen Teile einer Römerstraße beeindrucken. Man wandert über Pflastersteine und geht über deutlich sichtbare Fahrrillen, die römische Fuhrwerke vor 2.000 Jahren ins Gestein gefräst haben. Auch muss man unter dem malerischen "Türkentor" durch, das unter Kaiser Ferdinand I. 1529 gegen die Osmanen errichtet wurde.

    Leicht aufwärts

    Startpunkt ist in Bacharnsdorf, das gegenüber von Spitz an der Donau liegt. Hier gibt es die Mauerreste eines römischen Wachturms zu besichtigen. Von Wien kommend, fährt man durch die Ortschaft, bis am Ende rechts ein Parkplatz auftaucht, den man benutzen kann. Von hier geht man kurz zurück in Richtung Ortskern, bis man auf die Beschilderung ins Kupfertal stößt.

    Hier beginnt die Wanderung, die ohne Schwierigkeiten ist, nur bei Nässe kann es rutschig werden. Es geht immer leicht aufwärts durch Weingärten und den Dürrenbach entlang. Diesen hat man beim Hinweg immer rechter Hand (Markierung blau). Der Weg wird zu einem Hohlweg mit typischen Felsformationen, wie man sie vom Waldviertel kennt. Auch hier sind alte Fahrrillen zu sehen.

    Hohlwege und Weingärten

    Danach geht es aufwärts bis zu einem bunten, an einem Baum befestigten Marienbild und weiter zu einer alten Fischzuchtanlage. Dies ist bereits der höchste Punkt unserer Wanderung. Von hier aus könnte man noch tiefer in den Dunkelsteinerwald wandern.

    Wir aber beginnen den Rückweg, der durch das Türkentor und über ausgeprägte Fahrrillen aus der Römerzeit führt. Dazu verlässt man sehr bald den Bach und geht auf der anderen Talseite Richtung Donau hinunter. Die Route führt durch Hohlwege, Weingärten und entlang von kleinen Straßen, die mit Obstbäumen bestückt sind.

    Nach zwei Stunden ist man zurück und kann in einem der vielen guten Wirtshäuser der Wachau eine Stärkung einnehmen. (Johanna Ruzicka, 13.6.2019)

    Weitere Wandertipps:

    Google Maps: Wandern, Radfahren, Schneeschuh- und Skitouren in Österreich

    Service & Info

    karte: der standard

    Anreise: Von Wien kommend, gibt es am Ende von Bacharnsdorf einen Parkplatz. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist Bacharnsdorf mit der Buslinie WL2 ab Krems bzw. Melk erreichbar.

    Einkehr: Heurigenlokale und Gasthäuser in Mitterarnsdorf, Hofarnsdorf, Bacharnsdorf

    Information: Rother Wanderführer Wachau 2017 (mit GPX-Track zum Downloaden)

    • Die Wanderung ist blau gekennzeichnet.
      foto: thomas ruzicka

      Die Wanderung ist blau gekennzeichnet.

    • Streckenweise sieht man, dass die Wachau zum Waldviertel gehört.
      foto: thomas ruzicka

      Streckenweise sieht man, dass die Wachau zum Waldviertel gehört.

    • Bei dem Marienbild geht es schon fast wieder retour.
      foto: thomas ruzicka

      Bei dem Marienbild geht es schon fast wieder retour.

    • Ganz in der Nähe des Marienbildes befindet sich ein idyllischer Fischteich.
      foto: thomas ruzicka

      Ganz in der Nähe des Marienbildes befindet sich ein idyllischer Fischteich.

    • In der Nähe der Donau geht es durch Weingärten.
      foto: thomas ruzicka

      In der Nähe der Donau geht es durch Weingärten.

    • Die Römerkarren haben ausgeprägte Fahrrillen hinterlassen.
      foto: thomas ruzicka

      Die Römerkarren haben ausgeprägte Fahrrillen hinterlassen.

    • Zurück geht es durch das Türkentor.
      foto: thomas ruzicka

      Zurück geht es durch das Türkentor.

    • Artikelbild
      karte: der standard
    Share if you care.