Lehrergewerkschaft fordert Abkehr vom "Testwahnsinn" an Schulen

    6. Juni 2019, 14:47
    127 Postings

    Oberster Lehrervertreter Kimberger fordert auch Änderungen bei Deutschklassen

    Wien – Der oberste Lehrergewerkschafter Paul Kimberger (FCG) will bei der neuen Bildungsministerin Iris Rauskala für weniger Tests an den Schulen werben. "Wir müssen weg von diesem Testwahnsinn", fordert er im "Kurier" und will auch die Teilnahme an der Pisa-Studie hinterfragen. Änderungsbedarf sieht er auch bei Deutschförderklassen und Noten an Volksschulen.

    Mit dem Schuljahr 2019/20 werden eigentlich ab dem zweiten Semester der 2. Klasse wieder verpflichtend Ziffernnoten eingeführt. Kimberger plädiert dafür, diese Regelung zurückzunehmen und den Schulen freizustellen, ob sie Ziffernnoten oder verbale Beurteilung einsetzen.

    Änderungen brauche es auch bei den Deutschförderklassen für Schüler, die die Unterrichtssprache nicht gut beherrschen. Die aktuelle Regelung führe dazu, dass Kinder beim erfolgreichen Umstieg in die Regelklasse jegliche Sprachförderung verlieren. Weil sie dann keine außerordentlichen Schüler mehr sind, werden sie außerdem nach dem normalen Benotungsschema und damit meist negativ beurteilt. Außerdem müssten Lehrer und Schulleiter von Bürokratie und Verwaltung entlastet werden, damit sie sich auf die Kernfragen des Schulalltags konzentrieren können.

    Indirekte Unterstützung bekommt Kimberger von seinem Stellvertreter Thomas Bulant, dem Vorsitzenden der Sozialdemokratischen Lehrer und Lehrerinnen (SLÖ). "Unsere Schulen haben kaum Luft für den pädagogischen Alltag", betont dieser in einer Aussendung. Zentrale Vorgaben für die Sprachförderung, Leistungsbeurteilung und die Mitteilungspflichten hätten die schulautonome Expertise verdrängt, verweist er auf eine Umfrage der SLÖ unter Schulleitern. "Türkis-Blau hat mit ihren Reformen unsere Schulen an die Belastbarkeitsgrenze gebracht." (APA, 6.6.2019)

    Share if you care.