Abtreibungsverbot: "The Walking Dead" droht, Georgia zu verlassen

    2. Juni 2019, 16:05
    69 Postings

    Seit zehn Jahren entsteht die Zombieserie im US-Bundesstaat George. Aufgrund des geplanten Abtreibungsverbots will AMC Aktivitäten "neu bewerten"

    Gegen das geplante Abtreibungsverbot im US-Bundesstaat George regt sich Widerstand. Eine Reihe von Netzwerken und Medienriesen drohen damit, ihre Filmdollars abzuziehen, falls tatsächlich ein neu unterzeichnetes, sehr restriktives Abtreibungsgesetz in Kraft tritt.

    Die Liste der Firmen, die damit drohen Georgia zu verlassen, ist lang. Unter anderem scheinen CBS, NBC, Viacom, Sony ebenso auf wie AMC, dem Heimatkanal von "The Walking Dead". Die Zombieserie wird seit zehn Jahren in Georgia gedreht. Viele Mitglieder von Cast und Crew haben sich dort niedergelassen. Die Verlagerung der Show könnte weitreichende Veränderungen zur Folge haben, wie AMC in einem Statement ankündigt: "Wenn diese sehr restriktive Gesetzgebung in Kraft tritt, werden wir unsere Aktivitäten in Georgia neu bewerten", sagte ein Sprecher laut forbes.com. "Ähnliche, zum Teil noch restriktivere Gesetze wurden in mehreren Staaten verabschiedet und in Frage gestellt. Dies ist wahrscheinlich ein langer und komplizierter Kampf, und wir beobachten alles sehr genau." (red, 2.6.2019)

    • Kommt das Abtreibungsverbot könnte Negan (Jeffrey Dean Morgan) seine Lucille bald anderswo schwingen. AMC evaluiert Georgia als Drehort für "The Walking Dead".
      foto: amc

      Kommt das Abtreibungsverbot könnte Negan (Jeffrey Dean Morgan) seine Lucille bald anderswo schwingen. AMC evaluiert Georgia als Drehort für "The Walking Dead".

    Share if you care.