Suizidanstieg in den USA nach Netflix-Serie "13 Reasons Why"

    29. Mai 2019, 17:00
    250 Postings

    13 Prozent mehr Suizide innerhalb von drei Monaten bei Zehn- bis 19-Jährigen, vor allem Mädchen betroffen

    Wien – Nach der Ausstrahlung der Netflix-Serie "13 Reasons Why" ("Tote Mädchen lügen nicht"), in der sich die 17-jährige Hauptdarstellerin Hannah Baker das Leben nimmt, gibt es einen markanten Anstieg von Suiziden in den USA. Zu diesem Ergebnis kommen Studienleiter Thomas Niederkrotenthaler und Benedikt Till von der Abteilung Suizidforschung & Mental-Health-Promotion am Zentrum für Public Health der Medizinischen Universität Wien in einer jetzt veröffentlichten Studie in der Fachzeitschrift "JAMA Psychiatry".

    Anstieg der Suizide bei Zehn- bis 19-Jährigen

    Innerhalb von drei Monaten ist laut der Studie in der Gruppe der Zehn- bis 19-Jährigen USA-weit ein Anstieg um 13 Prozent nachzuweisen, das seien 94 Suizide mehr in diesem Zeitraum. Statt üblicherweise 720 Suiziden in drei Monaten in dieser Altersgruppe gibt es assoziiert mit der TV-Serie mehr als 800, rechnen die Forscher vor. Der Anstieg der Suizide sei nur in der Gruppe der Zehn- bis 19-Jährigen vorhanden, in allen anderen Altersgruppen konnten die Wissenschafter keine Veränderung nachweisen.

    Verglichen wurden die Suizidzahlen in den USA von 1999 bis 2017. Betroffen waren proportional mehr weibliche Jugendliche, was wegen der weiblichen Protagonistin der TV-Serie keine Überraschung ist. Die aktuelle Wiener Studie untermauert die Ergebnisse einer US-Studie, die Ende April veröffentlicht wurde.

    kinocheck home
    Trailer zu "Tote Mädchen lügen nicht".

    Auf das Wie kommt es an

    "Die Darstellung der Suizidproblematik im Fernsehen ist wichtig für die Entstigmatisierung. Aber es kommt auf das Wie an. Wichtig ist es zu zeigen, dass es immer eine andere Lösung, dass es immer einen anderen Ausweg aus einer schwierigen Lebenssituation gibt", sagen die Studienleiter. Das sei bei dieser Netflix-Serie nicht gegeben, soziale Alltagsprobleme von Jugendlichen würden als aussichtslos dargestellt und immer wieder mit der Möglichkeit eines Suizids verknüpft.

    Thomas Niederkrotenthaler übte schom im STANDARD-"Serienreif"-Podcast im Juni 2018 massive Kritik an der Serie.

    Krtik an Darstellung von Hilfsmöglichkeiten

    Die Wiener Forscher, die die Studie in Kooperation mit Wissenschaftern aus Toronto, Melbourne, Michigan und Rochester erarbeitet haben, kritisieren auch, dass Hilfsmöglichkeiten entweder gar nicht oder als völlig nutzlos dargestellt würden.

    "Wir haben gemeinsam mit nationalen und internationalen Organisationen bereits kurz nach der Veröffentlichung darauf hingewiesen, dass so der falsche Eindruck entstehen kann, dass man sich keine Hilfe bei Suizidgedanken holen soll oder dass das nichts bringt", sagt Niederkrotenthaler. "Es macht aber immer Sinn, sich bei Suizidgedanken Hilfe zu suchen."

    foto: netflix
    Clay und Hannah in der ersten Staffel von "13 Reasons Why" ("Tote Mädchen lügen nicht").

    Druck auf Unterhaltungsindustrie

    Jetzt wollen Suizidforscher gemeinsam Druck auf die Unterhaltungsindustrie aufbauen, "um dort eine verbesserte Darstellung von Suizidalität zu erreichen. Es ist wichtig, Suizidalität auch medial zu thematisieren und das ohne Risiko für Menschen mit Suizidgedanken zu tun. Eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen der Industrie und Präventionsexpertinnen und -experten kann das gewährleisten." (red, 29.5.2019)

    Nachlese

    Release of "13 Reasons Why" Associated with Increase in Youth Suicide Rates

    Zum Weiterlesen

    Gebrauchsanweisung für eine Serie: "Tote Mädchen lügen nicht 2"

    "Tote Mädchen lügen nicht": Der richtige Umgang mit der Serie

    Suizidbezogene Suchanfragen durch Netflix-Serie angestiegen

    Ministerium gibt Lehrern Empfehlungen für "Tote Mädchen Lügen nicht"

    Hilfe in Krisen

    Für Menschen in Krisensituationen und deren Angehörige gibt es eine Reihe von Anlaufstellen. Unter suizid-praevention.gv.atfindet man Notrufnummern und Erste Hilfe bei Suizidgedanken.

    Telefonische Hilfe gibt es auch bei:

    · Psychiatrische Soforthilfe (0–24 Uhr): 01/313 30

    · Kriseninterventionszentrum (Mo–Fr, 10–17 Uhr): 01/406 95 95, kriseninterventionszentrum.at

    · Rat und Hilfe bei Suizidgefahr 0810/97 71 55

    · Sozialpsychiatrischer Notdienst 01/310 87 79

    · Telefonseelsorge (0–24 Uhr, kostenlos): 142

    · Rat auf Draht (0–24 Uhr, für Kinder & Jugendliche): 147

    · Sorgentelefon für Kinder, Jugendliche und Erwachsene (Mo–Sa, 14–18 Uhr, kostenlos): 0800/20 14 40

    Gesprächs- und Verhaltenstipps: bittelebe.at

    Hinweis

    Die Forscher der Medizinischen Universität Wien haben mit Kolleginnen unter dem Dach der Österreichischen Gesellschaft für Suizidprävention (ÖGS) eine Broschüre "Zum Umgang mit der Netflix-Serie '13 Reasons Why‘ in der Schule" veröffentlicht. >>> Link zum Download der Broschüre

    Share if you care.