Bayern schlägt Leipzig im DFB-Pokalfinale

    25. Mai 2019, 21:59
    181 Postings

    Alaba lieferte Assist zu Lewandowskis Führungstreffer, Leipzig vor dem Tor zu schwach

    Berlin – Bayern München hat den Angriff vom RB Leipzig im Endspiel des DFB-Pokals abgewehrt. Der Serienmeister setzte sich in einem temporeichen Spiel am Samstagabend in Berlin mit 3:0 (0:0) durch. Die Bayern fixierten das zwölfte Double der Clubgeschichte, das erste seit 2016. Leipzig dagegen verpasste im ersten Cupfinale seinen ersten großen Titel.

    Robert Lewandowski brachte die Bayern nach Flanke von David Alaba per Kopf in Führung (29.). Für die Entscheidung sorgten Kingsley Coman (78.) und abermals Lewandowski (85.). Alaba spielte ebenso durch wie auf der Gegenseite Marcel Sabitzer. Konrad Laimer musste seinen Platz in Leipzigs Mittelfeld an den US-Amerikaner Tyler Adams abtreten, er wurde in der 65. Minute eingewechselt. Landsmann Stefan Ilsanker stand nicht im Kader.

    Leipzigs Pressing greift anfangs

    Leipzig startete engagiert. Einen ersten Kopfball von Yussuf Poulsen lenkte Bayerns genesener Startorhüter Manuel Neuer mit einem großartigen Reflex an die Latte (11.). Auf der Gegenseite schlug Lewandowski mit einem sehenswerten Kopfball zu. Der Pole bewegte sich bei einer Alaba-Flanke vom Tor weg, traf aber gegen die Laufrichtung von RB-Keeper Peter Gulacsi ins rechte Eck.

    foto: reuters/fabrizio bensch
    Leipzig-Goalie Gulacsi war bei Lewandowskis 1:0 machtlos.

    Mit der Führung im Rücken bekamen die Bayern Oberwasser. Nach einem Solo von Coman klärte Ibrahima Konate gerade noch per Kopf für den bereits geschlagenen Gulacsi (42.). Nach Seitenwechsel musste sich Neuer auch gegen Emil Forsberg auszeichnen (48.), ein Schuss von Timo Werner wurde auf der Linie geblockt (57.).

    Coman und Lewandowski vollenden

    Die Routiniers Arjen Robben und Franck Ribery begannen ihr letztes Spiel als Bayern-Profis wie erwartet auf der Ersatzbank, wurden aber im Lauf der zweiten Hälfte eingewechselt. Die Münchner fanden bereits durch Mats Hummels (62.) und Thiago (63.) Chancen vor, ehe Coman zuschlug. Der Franzose kam etwas glücklich im Strafraum an den Ball, zeigte aber eine starke Ballannahme und schoss ein. Lewandowski erhöhte im Finish nach einem langen Ball von Joshua Kimmich sogar noch auf 3:0. Es war sein sechstes Tor in einem DFB-Pokalfinale – einsamer Rekord.

    foto: reuters/annegret hilse
    Ball drin, 3:0, Leiberl weg. Lewandowski auf dem Rückweg.

    Die Bayern holten nach ihrem 29. Meistertitel zum 19. Mal den DFB-Pokal. Im vergangenen Jahr mussten sich die Münchner im Endspiel noch Eintracht Frankfurt mit ihrem nunmehrigem Trainer Niko Kovac geschlagen geben. Kovac gewann in seinem dritten Cup-Finale in Serie zum zweiten Mal den Pokal. Dem Kroaten gelang es als erstem Akteur, als Spieler und als Trainer in Deutschland das Double zu holen.

    Alaba besonders stolz

    Nach den Höhen und Tiefen der abgelaufenen Saison war David Alaba auf den Doublegewinn besonders stolz. In der Liga waren die Bayern im Herbst deutlich im Hintertreffen. "Dann sind wir in der Rückrunde so zurückgekommen und haben den Pokal geholt. Das macht das Ganze wirklich besonders", sagte Alaba nach dem Pokalsieg im Interview mit "Servus TV".

    Das Vertrauen ins eigene Team sei immer da gewesen, betonte Alaba, der sein fünftes Double mit den Bayern holte. "Wir wussten immer, dass wir enorme Qualitäten in unseren Reihen hatten. Aber heute waren wir wirklich sehr stark." Zwar seien auch die Leipziger immer wieder gefährlich gewesen. "Ich denke aber, dass der Sieg in Ordnung geht", meinte der Wiener.

    Sonderlob gab es für den Doppeltorschützen Robert Lewandowski, der Alabas Flanke zum 1:0 sehenswert verwertete. "Das hat er wirklich sehr stark gemacht", sagte der 26-Jährige über den Kopfball des Polen zum 1:0. "Das war nicht so einfach, aber deswegen haben wir ihn."

    Leipzig weiter titellos

    Für Red Bull reichte es nach zehn Meistertiteln und sechs Cupsiegen in Salzburg nicht zum ersten Titelgewinn mit Leipzig. Größter Erfolg der jungen RB-Clubgeschichte bleibt die Vizemeisterschaft von 2017. Als Ligadritter qualifizierten sich die Leipziger aber erneut für die Champions League. Diese wird unter dem neuen Trainer Julian Nagelsmann in Angriff genommen, der Leipzig neben den Bayern und Borussia Dortmund als dritte Kraft im deutschen Fußball etablieren soll.

    Marcel Sabitzer war nach dem Spiel bitter enttäuscht. "Wir haben uns so viel vorgenommen. Wir waren gut im Spiel, hätten in Führung gehen können", erklärte der Leipzig-Profi auf Servus TV. "Wir hatten auch Momente, aber Bayern war das Stück kälter vorm Tor. Daher haben sie das Spiel gewonnen."

    Die Enttäuschung sei zwar groß. "Aber wir haben eine sehr gute Saison gespielt", erinnerte Sabitzer. "Es ist wieder ein Jahr rum, wir sind erfahrener geworden. Wir werden im Sommer wieder Verstärkungen bekommen und wir werden stärker zurückkommen. Wenn du einmal nach Berlin gekommen bist, wenn du das erlebt hast, dann willst du wieder hierherkommen." (APA, 25.5.2019)

    Ergebnis:

    RB Leipzig – Bayern München 0:3 (0:1)
    Tore: Lewandowski (29., 85.), Coman (78.)
    Leipzig: Sabitzer spielte durch, Laimer Ersatz, Ilsanker nicht im Kader
    Bayern: Alaba spielte durch (Assist zum 0:1)

    • Auch David Alaba durfte jubeln.
      foto: reuters/annegret hilse

      Auch David Alaba durfte jubeln.

    Share if you care.