Straßenschlachten vor letzter Wahlrunde in Indien

    15. Mai 2019, 12:12
    3 Postings

    Umkämpftes Rennen um Mehrheit im Bundesstaat Westbengalen

    Kolkata – Zusammenstöße zwischen Anhängern des indischen Regierungschefs Narendra Modi und der Opposition haben die Anspannung im Land vor der letzten Runde der Parlamentswahl erhöht. Laut Medienberichten vom Mittwoch wurden nach Straßenkämpfen am Dienstag in Kolkata im Osten des Landes dutzende Menschen verhaftet.

    Der Präsident von Modis hindu-nationalistischer BJP-Partei, Amit Shah, musste demnach eine Wahlkampfveranstaltung in der Metropole im Bundesstaat Westbengalen unter Polizeischutz verlassen.

    Statue zerstört

    Eine Statue des berühmten Reformers Ishwar Chandra Vidyasagar wurde zerstört, eine nach ihm benannte Hochschule geplündert. Die BJP und die Oppositionspartei TMC machten sich gegenseitig für die Ausschreitungen verantwortlich.

    In Westbengalen kommt es seit Beginn der sechs Wochen dauernden Parlamentswahlen zu Gewalt. Am Sonntag findet hier die letzte Wahlrunde statt. Modis BJP hofft darauf, der TMC viele Stimmen abzujagen, um erwartete Verluste in anderen Regionen zu kompensieren. In der weltweit größten Demokratie sind seit dem 11. April insgesamt 900 Millionen Menschen aufgerufen, ein neues Parlament zu bestimmen. Die Ergebnisse werden für den 23. Mai erwartet.

    Im Jahr 2014 hatten Modi und seine Partei als Erste seit 30 Jahren eine absolute Mehrheit errungen. Umfragen zufolge kann Modi bei der laufenden Wahl auf einen knappen Sieg hoffen. Ein gutes Ergebnis in Westbengalen würde seine Chancen auf eine zweite Amtszeit deutlich verbessern. (APA, 15.5.2019)

    • Artikelbild
      foto: apa
    Share if you care.