Wiener Unternehmen mit Internetverbindung nur mäßig zufrieden

    14. Mai 2019, 13:51
    17 Postings

    Laut Umfrage der Wiener Wirtschaftskammer – Hauptkritikpunkte: Mangelnde Geschwindigkeit der Verbindung, Häufigkeit der Störungen

    Wien – Zu langsam und störungsanfällig: Wiens Unternehmen sind mit der Leistung ihrer Internetverbindung nur mäßig zufrieden. Das hat eine Umfrage der Wiener Wirtschaftskammer ergeben. Häufiger als in anderen Bezirken treten Probleme in Hietzing, Simmering, Döbling und Liesing auf. Die Kammer fordert nun, den Breitbandausbau in der Stadt voranzutreiben, denn die Zukunft werde immer digitaler.

    Unerwartet

    "Fast 40 Prozent der Unternehmen Wiens sind mit der Leistung ihrer Internetverbindung wenig oder gar nicht zufrieden. Ich muss ehrlich sagen, in dieser Höhe haben wir das nicht erwartet", sagte Martin Heimhilcher, Obmann der Spare Information und Consulting, am Dienstag bei der Präsentation der Ergebnisse. Nur 23 Prozent der Befragten gaben an, mit der Leistung des Internets sehr zufrieden zu sein.

    Anlass für die Umfrage war, dass es in Gesprächen mit Unternehmen immer wieder Beschwerden in Sachen Internet gegeben habe, so Heimhilcher. Da es bis dato kein Datenmaterial zu dieser Thematik gab, hat sich die Kammer zur Umfrage entschlossen. Diese wurde Ende April, Anfang Mai unter 1.000 Unternehmen online durchgeführt.

    Langsam und häufig

    Hauptkritikpunkte der Befragten waren dabei die mangelnde Geschwindigkeit der Verbindung (57 Prozent) und die Häufigkeit der Störungen (29 Prozent). 27 Prozent der Unternehmen hätten vier Mal pro Jahr oder öfter eine Störung mit der Internet-Verbindung, 16 Prozent sogar mehr als zehn Mal. Zudem gaben 61 Prozent der Befragten an, vier Mal oder öfter den Eindruck gehabt zu haben, dass die Internet-Verbindung zu langsam war oder eine Anwendung wegen einer Internetgeschwindigkeit nicht funktionierte.

    Martin Puaschitz, Obmann der Fachgruppe Ubit – Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT – veranschaulichte die Dimension: "Ich glaube, das Internet ist eine infrastrukturelle Notwendigkeit – genauso wie Strom und Gas."

    Von Bezirk abhängig

    Interessant ist auch, dass es innerhalb der Stadt Unterschiede gibt, was die Qualität der Internetversorgung anbelangt: Der Umfrage zufolge waren vor allem Unternehmen in Hietzing (56 Prozent), Simmering (50 Prozent), Döbling (49 Prozent) und Liesing (48 Prozent) unzufrieden.

    Eine Erklärung, warum gerade in den Randbezirken der Unmut groß ist, lieferte Heimhilcher: "Hier befinden sich auch die Betriebsgebiete, in denen besonders viele Unternehmen ihren Standort haben." Aber auch in einzelnen innerstädtischen Bezirken gibt es gehäufter Probleme – konkret in Neubau und der Innenstadt (jeweils 48 Prozent). Puaschitz wies dabei darauf hin, dass eine gute Internetverbindung für manch eine Branche durchaus ein Kriterium für die Standortwahl sei und verdeutlichte es anhand eines Beispiels: Für einen großen IT-Dienstleister könnte sich in Hietzing das Geschäft als schwierig gestalten.

    Anforderungen steigen

    Dabei wies der UBIT-Fachgruppenobmann darauf hin, dass die Anforderungen an die Internetverbindung laufend steigen würden: "Daten-intensive Anwendungen sind eindeutig auf dem Vormarsch. Cloud-Computing verbreitet sich."

    Dies spiegelt sich auch in den Umfrageergebnissen wider, was die häufigsten Internetanwendungen betrifft: Fast alle Befragten nutzen E-Mail (98 Prozent) und Onlinebanking (92 Prozent). 74 Prozent verwenden das World Wide Web zum Browsen, also um gezielt etwas in Datenbanken zu suchen. Schon 62 Prozent betreiben online den Datenaustausch mit Behörden, 58 Prozent versenden große Dateien und 54 Prozent nutzen Cloud-Computing. Beim Cloud Computing werden IT-Produkte wie Software oder Speicherplatz nicht mehr im System des Nutzers vorgehalten, sondern über das Internet abgerufen.

    Verlässlichkeit

    Abgefragt wurde auch, was den Unternehmen in Sachen Internet wichtig ist – nämlich die Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit (73 Prozent) und eine garantierte Bandbreite (52 Prozent). Einen Aufholbedarf gebe es dabei bei den verfügbaren Bandbreiten. Durchschnittlich konnten die Unternehmen nur eine Upload-Geschwindigkeit von 19,2 Mbit/s nutzen. Beim Download waren es "magere" 66 Mbit/s. Zu wenig – wie Puaschitz befand.

    Dabei verwies er auf den asiatischen Raum, wo es ganz andere – nämlich viel höhere – Durchschnittswerte gebe. Für Puaschitz und Heimhilcher sowie für 85 Prozent der Befragten ist jedenfalls ein rascher Breitbandausbau "das Gebot der Stunde". "Ohne schnelles Internet können die Betriebe die Chancen der Digitalisierung nicht nutzen. Und ohne Digitalisierung kann es kaum eine wirtschaftliche Zukunft geben", so Heimhilcher. (APA, 14.52019)

    • Computer sorgen oft für Ärger im Arbeitsalltag.
      foto: pa/afp/munir uz zaman

      Computer sorgen oft für Ärger im Arbeitsalltag.

    Share if you care.