Oberstes US-Gericht erlaubt Sammelklage gegen Apple

    13. Mai 2019, 17:42
    5 Postings

    Kläger werfen iPhone-Hersteller den Missbrauch von Marktmacht im iTunes-Store vor

    Das oberste US-Gericht hat den Weg für eine Sammelklage von Apple-Kunden gegen den iPhone-Hersteller freigemacht. Das Supreme Court in Washington bestätigte am Montag die Entscheidung einer niedrigeren Instanz, die Sammelklage zuzulassen. Eine entsprechende Abstimmung endete mit fünf zu vier Stimmen zugunsten der Kläger, schreibt CNBC.

    Überhöhte Gebühren

    Die Kläger werfen Apple vor, den Markt für Apps für iPhones als Monopol zu betreiben und die Preise künstlich zu überhöhen. Konkret geht es um die 30 Prozent Gebühren, die der Konzern bei Verkäufen über den iTunes-Store kassiert. Diese würden letztlich an die Konsumenten weitergegeben und seien – da es keine alternativen Bezugsquellen für Apps auf iPhones, iPads und iPods gibt – als Marktmissbrauch zu werden.

    Apple hatte sich bemüht, die Klage zu verhindern. Man argumentierte, dass ausschließlich App-Entwickler, von denen man die Gebühren verlange, gegen diese klagen können sollten. Apple-Aktien verloren am Montag in einem sehr schwachen Marktumfeld rund 5,5 Prozent. (APA, red, 13.05.2019)

    • Mit fünf zu vier entschied das Supreme Court, die Klage zuzulassen.
      foto: ap

      Mit fünf zu vier entschied das Supreme Court, die Klage zuzulassen.

    Share if you care.