"Was für ein Desaster": HSV weiter zweitklassig

    13. Mai 2019, 15:32
    97 Postings

    Hamburger Traditionsclub stolperte über missratenes Frühjahr

    Hamburg – Der Hamburger SV muss zumindest ein weiteres Jahr in der 2. Liga bleiben. Nach der 1:4-Niederlage bei Paderborn war es am Sonntag Gewissheit, dass der sofortige Wiederaufstieg verpasst wurde. Es war wieder der 12. Mai, der alle Hoffnungen der Hanseaten jäh zerstörte. Wie vor einem Jahr, als der erste Abstieg aus der Bundesliga an jenem Tag besiegelt wurde.

    "Die letzten zwei Monate waren eine einzige Katastrophe", sagte Sportvorstand Ralf Becker trefflich. Da legte der Halbzeit-Meister eine Rückrunde zum Vergessen hin und verpasste mit der Bilanz eines Absteigers (16 Punkte aus 16 Spielen) schon am vorletzten Spieltag das Saisonziel. Vor dem Vierten liegen eine Runde vor Saisonschluss noch Fixaufsteiger 1. FC Köln, Paderborn und Union Berlin.

    "Wer übernimmt jetzt die Verantwortung?"

    Von Strahlkraft ist beim einstigen Europacupsieger nichts mehr zu sehen. Alte Legenden waren teils entsetzt. "Was für ein Desaster", schrieb Ex-Profi, -Trainer und -Manager Felix Magath auf Facebook. "Es sind beim HSV viele falsche Entscheidungen getroffen worden. Wer übernimmt jetzt die Verantwortung?", meinte der 65-Jährige. Uwe Seeler war indes nicht mehr groß überrascht: "Ich habe natürlich bis zuletzt gehofft, aber nach den letzten Spielen war die Hoffnung nicht mehr so groß."

    Die Hamburger müssen sich erneut neu aufstellen, das Gesicht der Mannschaft radikal verändern und endlich loskommen vom langen Schatten der großen Vergangenheit. Der HSV heute hat mehr mit Sandhausen und Erzgebirge Aue gemein als mit Borussia Dortmund oder RB Leipzig.

    Die meistgestellte Frage: Wer wird neuer Trainer? Der ehrgeizige, aber nur mäßig erfahrene Hannes Wolf (38) wird seinen Sessel räumen müssen. Er ist gescheitert an der Mission Aufstieg, die ihm im vergangenen Oktober als Nachfolger von Christian Titz auferlegt worden war. Wolfs Anspruch, jeden Spieler besser machen zu wollen, blieb eine Worthülse. Es fehlen Leader, Wortführer, die bei Gegenwind den Kurs halten. "Ein, zwei Verletzungen, drei, vier Formtiefs: Fakt ist, wir haben als Mannschaft nicht mehr funktioniert", gab Wolf zu Protokoll.

    Fragen zur Kaderzusammenstellung

    Es wurden auch Fragen zur Kaderzusammenstellung laut. Vermeintliche Leistungsträger wie Vizekapitän Gotoku Sakai, der deutsche Ex-Nationalspieler Lewis Holtby und der von Salzburg ausgeliehene Hwang Hee-chan konnten nicht überzeugen. Hinzu kam, dass Kapitän Aaron Hunt aus Verletzungsgründen in der Rückrunde nur selten zur Verfügung stand.

    Der Gürtel muss nun enger geschnallt werden. Vorstandschef Bernd Hoffmann wollte mit dem Aufstieg eine schnellere Gesundung des mit rund 85 Millionen Euro verschuldeten Vereins forcieren. Stattdessen wird der 29-Millionen-Etat heruntergeschraubt werden müssen. Die TV-Vermarktung wirft rund 14 Millionen Euro weniger ab, der Hauptsponsor springt vielleicht ab – für die Verpflichtung gestandener Profis fehlt es an Geld. (APA; 13.5.2019)

    • Und jährlich grüßt der HSV.
      foto: imago images / jan huebner

      Und jährlich grüßt der HSV.

    Share if you care.