445.000 sahen EU-Konfrontationen im ORF – nach 145.000 bei Puls 4

    9. Mai 2019, 10:37
    4 Postings

    Die "2 im Gespräch"-Debatten im Schnellverfahren erreichten zwölf Prozent Marktanteil beim Publikum bis 29 Jahre

    Wien – Die erste Runde der Wahlkonfrontationen der EU-Spitzenkandidaten im ORF verfolgten am Mittwochabend im Schnitt live 445.000 Menschen. "2 im Gespräch" hatte einen Marktanteil von 17 Prozent, beim jungen Publikum zwischen zwölf und 29 Jahren zwölf Prozent. Bei den 15 Kurzkonfrontationen auf Puls 4 am 28. April verfolgten laut Teletest im Schnitt 145.000 Zuschauer das reichweitenstärkste Duell dieses Abends.

    Der ORF wählte das Speed-Debating-Format erstmals bei der Bundespräsidentenwahl 2016. Im April traten damals fünf Kandidaten – Irmgard Griss, Norbert Hofer, Rudolf Hundstorfer, Andreas Khol und Alexander Van der Bellen – nach dem Prinzip jede(r) gegen jede(n) an. Diesmal ließ der ORF jede Kurzkonfrontation von zwei Journalisten anderer Medien analysieren.

    Eine zweite Runde "2 im Gespräch" zeigt der ORF am 15. Mai. Puls 4 zeigt als Nächstes am Sonntag eine "Elefantenrunde" der Spitzenkandidaten Othmar Karas (ÖVP), Andreas Schieder (SPÖ), Harald Vilimsky (FPÖ), Werner Kogler (Grüne), Claudia Gamon (Neos) und Johannes Voggenhuber (Europa jetzt). (red, 9.5.2019)

    • Im Schnitt 445.000 Zuschauer beim Speed-Debating am Mittwochabend: Harald Vilimsky (FPÖ), Martin Thür (ORF), Werner Kogler (Grüne).
      foto: orf/hans leitner

      Im Schnitt 445.000 Zuschauer beim Speed-Debating am Mittwochabend: Harald Vilimsky (FPÖ), Martin Thür (ORF), Werner Kogler (Grüne).

    Share if you care.