Grazer Schauspielhaus setzt 2019/20 auf Zeitgenossenschaft

    8. Mai 2019, 14:11
    posten

    Eröffnung mit "Vernon Subutex" von Virginie Despentes – "Rigoletto"-Drama von Victor Hugo als spannende Rarität – Neues von Habjan und Tranter, Bewährtes von Turrini, Bernhard und Schmalz

    Graz – Das Grazer Schauspielhaus widmet sich in der Spielzeit 2019/20 dem Begriff "Heimat", den man mit zahlreichen Ur- und Erstaufführungen umkreisen will. 19 Premieren werden auf den drei Bühnen stattfinden, darunter österreichische "Klassiker" wie Turrinis "Josef und Maria" oder Thomas Bernhards "Heldenplatz", hieß es bei der Pressekonferenz am Mittwoch.

    Zu Saisonbeginn gibt es am 14. September wieder das Eröffnungsfest, bevor es in Haus Eins ziemlich gewaltig losgeht. "Ein Mammut-Werk" – so beschrieb Intendantin Iris Laufenberg die Trilogie "Vernon Subutex" von Virginie Despentes, die Regisseur Alexander Eisenach mit Norbert Wally von der Grazer Band "The Base" in Szene setzen wird. Das Gesellschaftspanorama zeigt Entwicklungen der vergangenen 30 Jahre am Schicksal eines ehemaligen Plattengeschäft-Besitzers. Premiere ist am 26. September.

    Vier österreichische Stücke

    Vier österreichische Stücke geben höchst unterschiedliche Blicke auf das Heimat-Thema: Peter Turrinis "Josef und Maria" stammt ebenso aus den 1980er-Jahren wie Thomas Bernhards "Heldenplatz". Letzteres hat durch Jan Böhmermann wieder einen Beachtungsaufschwung erlebt, wobei das Werk in seiner schlichten Bosheit zeitlos ist. Die Bürgerinnenbühne wird sich mit der für Grazer existenziellen Frage "Bist du GAK oder Sturm?" beschäftigen und in die Fußballwelt eintauchen. Der Film "Sound of Music" steht einmal mehr im Fokus eines Kunstprojekts. Diesmal setzt sich Nikolaus Habjan – zusammen mit seinem Mentor Neville Tranter – in der Uraufführung "The Hills are Alive" (Premiere: 15. November) damit auseinander.

    Shakespeare und Dürrenmatt stehen auch wieder einmal auf dem Spielplan: "Macbeth" wird von Stephan Rottkamp, der in der laufenden Saison eine eindringliche Version von "Maria Stuart" lieferte, inszeniert. Bei "Die Physiker" will Regisseurin Claudia Bossard eine "feministische Sicht" auf die Geschichte zeigen, kündigte Dramaturg Jan Stephan Schmieding an. Eine Rarität ist Victor Hugos "Der König amüsiert sich – Ein Rigoletto-Melodram". Das Werk diente Giuseppe Verdi als Vorlage für seine Oper und wirft einen Blick auf die verkommene Hofgesellschaft.

    Sandy Lopicic wird "Vögel" von Wajdi Mouawad in bewährter Weise und mit viel Musik in Szene setzen. Einen Blick aus der Zukunft auf die Habsburger-Monarchie wirft das Stück "Dritte Republik (Eine Vermessung)" von Thomas Köck.

    Kleine Bühne, dichtes Programm

    Auch Haus Zwei bietet sieben neue Produktionen, darunter "Jedermann (stirbt)" von Ferdinand Schmalz und "Schwarze Milch" von Wassilij Sigarew. Uraufführungen sind "Die Leiden der jungen Wärter" von Nele Stuhler und Jan Koslowski als Kooperation mit der Kunstuniversität, "Ruhig Blut" von Eleonore Khuen-Belasi und "Ich, Tatortkommissarinnen" mit den Rabtaldirndln.

    Eine Koproduktion mit dem steirischen herbst ist ebenfalls in Planung: "Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs", eine "kulinarisch überhöhte Bücherverbrennung" von Vladimir Sorokin wird im Museum für Geschichte uraufgeführt und wandert dann auf die Bühne von Haus Drei.

    Außerdem gibt es auch in der nächsten Saison wieder mehrere zusätzliche Events: Dramatikerinnenfestival, Young Europe III Festival und ETC – International Theatre Conference stehen ins Haus, zusätzlich findet das Finale des Ring Award im Juni 2010 im Schauspielhaus statt. (APA, 8.5.2019)

    Share if you care.