"Tatort"-Kommissar Axel Milberg schrieb Roman-Erstling mit zwei Daumen

    3. Mai 2019, 09:26
    2 Postings

    Autobiografisches Buch auf dem iPad: "70 Prozent davon sind "Lügen, dass sich die Balken biegen"

    München – Der Schauspieler und Neu-Schriftsteller Axel Milberg (62/"Tatort") hat seinen ersten Roman "Düsternbrook" auf eher unkonventionelle Weise zu Papier gebracht. "Ich habe das ganze Buch auf dem iPad geschrieben – mit zwei Daumen", sagte er am Donnerstagabend in München bei der Buchpremiere.

    Er sei selbst überrascht gewesen, wie schnell das bei ihm gegangen sei mit dem Schreiben. Er habe sich zwar extra "was gemietet im Süden" – dann aber gemerkt, dass er gar nicht so viel Zeit brauche und ohnehin meistens nachts schreibe, weil er einen unruhigen Schlaf habe. Wenn er dann später gelesen habe, was er nachts aufs Tablet brachte, habe er oft gedacht: "Wer hat denn das geschrieben? Das ist gar nicht schlecht."

    Ich-Erzähler mit Namen Milberg

    In dem autobiografischen Roman "Düsternbrook" erzählt ein Ich-Erzähler mit dem Namen Axel Milberg vom Aufwachsen im titelgebenden Kieler Nobelviertel Düsternbrook. 30 Prozent des Buches mache die "Grundierung des authentischen Materials" aus, sagte Milberg, der im ARD-"Tatort" aus Kiel den Kommissar Borowski spielt, im Münchner Literaturhaus. 70 Prozent seien fiktional: "Lügen, dass sich die Balken biegen." (APA, 3.5.2019)

    • Artikelbild
      foto: imago images / apress
    Share if you care.