Raiffeisen installiert Beratungsroboter in Linzer Bankfiliale

    29. April 2019, 18:34
    1 Posting

    Roboter "Pepper" begrüßt künftig Kunden – Betriebsergebnis ging 2018 um 190,7 auf 367,5 Mio. Euro zurück – Zwei großen Beteiligungen geschuldet

    Die Raiffeisenlandesbank (RLB) Oberösterreich ist trotz Rückgängen sehr zufrieden mit dem Ergebnis 2018, setzt auf Künstliche Intelligenz und will das stationäre Geschäft auch bei starker Digitalisierung nicht aufgeben. Die Bilanzsumme erhöhte sich – plus 4,1 Prozent mit Jahresende 2018 – auf 42 Mrd. Euro. Der Jahresüberschuss nach Steuern sank um 192,1 auf 299,5 Mio. Euro.

    Zwei Schuldige für schwächeres Ergebnis

    Das Betriebsergebnis ging um 190,7 auf 367,5 Mio. Euro zurück, das Gesamtergebnis lag bei 184,5 (2017: 514,9) Mio. Euro. Generaldirektor Heinrich Schaller erklärte das in einer Pressekonferenz am Montag in Linz ausschließlich aus der Bewertung von zwei großen Beteiligungen der RLB: der Abschreibung der RBI-Gruppe von 37,7 Mio. Euro und der Wertminderung der Anteile an der voestalpine AG durch den gesunkenen Börsenkurs.

    Gleiche man diese beiden Positionen aus, habe man 2018 operativ ein besseres Ergebnis als 2017 erzielt, sagte er. Das Ergebnis aus at-equity-bilanzierten Unternehmen lag 2018 bei 89 Mio. Euro, 2017 bei 362,5 Mio. Euro. Positive Beiträge lieferten im Vorjahr die Raiffeisenbank Prag, die WAG und die AMAG mit insgesamt 47,7 (2017: 46,4) Mio. Euro. 2018 habe sich die RLB neu an e-tec electronic, SYN TRAC und der Bilfinger Gerätetechnik Gruppe beteiligt. Die Bank wolle weiter dafür sorgen, dass wirklich gute Firmen "nicht in ausländische Hände fallen und aus dem Land verschwinden".

    "Gewaltige Effizienzsteigerungen"

    Das Geldinstitut nimmt das Thema Künstliche Intelligenz sehr ernst. So wird in dem neuen Flagship-Store auf der Linzer Landstraße – Eröffnung Jahresende – erstmals Roboter "Pepper" Kunden begrüßen und Fragen zu Produkten beantworten. Er agiert mittels Spracherkennung, ist eine japanische Entwicklung und wird in Linz mit den Finanz-Informationen gefüttert, erklärte Innovationsmanagerin Tanja Holoubek. Schaller verwies auf das bankinterne KI-Projekt Robotic, das sich mit der Durchführung von Arbeitsschritten bzw. Abwicklungstätigkeiten beschäftigt, die der Computer selbst lernt.

    "Erstaunlich, es kann zu gewaltigen Effizienzsteigerungen führen", zeigte sich Schaller beeindruckt. Man wird deswegen auf Mitarbeiter verzichten können, "nicht durch Kündigung, sondern freie Stellen nicht nachbesetzen", betonte er. 2018 hatte die RLB 6.006 Mitarbeiter – inklusive 2.682 von Vivatis/efko -, ein Plus von 218.

    "Wir legen größten Wert auf Weiterentwicklung bei der Digitalisierung", blickte Schaller in die Zukunft. 94 Prozent der Transaktionen finden bereits im Internet statt, es gibt die Möglichkeit zu Online-Krediten und einem Sofort-Kredit bis maximal 4.000 Euro per App. Trotzdem sei es der Bank wichtig, die persönliche Beratung aufrecht zu erhalten, wenn auch die Filialen weniger werden. "Wir werden uns in Oberösterreich nicht vom stationären Bankgeschäft verabschieden." 2018 wuchs die Kundenzahl um 0,75 Prozent auf 136.577. Bei den Firmenkunden gab es einen Anstieg um 5,62 auf 15.478.

    Operative Zuwächse

    Im operativen Geschäft gebe es Zuwächse, etwa 10,2 Prozent bei den Investitionsfinanzierungen und 12,1 Prozent bei den Betriebsmittelfinanzierungen auf insgesamt 22,4 Mrd. Euro. Die Einlagen sind auf 12,7 Mrd. Euro gewachsen, der Zinsüberschuss beträgt 401,8 Mio. Euro (plus 14,2 Prozent). Die Risikovorsorgen seien im Vergleich zu 2017 zwar um 12,6 Mio. Euro gestiegen, lägen aber mit 57,9 Mio. Euro auf niedrigem Niveau. Per Jahresende 2018 wurde eine harte Kernkapitalquote von 15,13 (2017: 15,77) Prozent erzielt, die Eigenmittelquote betrug 16,75 (2017: 17,79) Prozent.

    2019 laufe das operative Geschäft bisher trotz zurückgehender Konjunkturprognose gut. Hinsichtlich Bewertungen lasse er große Vorsicht walten, es schaue aber momentan bei allen Beteiligungen gut aus. Über eine Fusion mit der Hypo Salzburg könne er derzeit noch nichts sagen, der Beschluss soll bis Mitte des Jahres fallen, meinte Schaller. Die RLB überlegt den Schritt in Richtung Green financing, im Sinne von Besichern von Finanzierungen, die gewissen Nachhaltigkeitskriterien entsprechen.

    In Süddeutschland laufe der neue, neunte Standort in Stuttgart gut an. Sobald er etabliert sei, könne man über weitere Filialen nachdenken. Aktuell betreue die RLB OÖ mit 112 Mitarbeitern in Deutschland 8.500 Kunden, das Geschäftsvolumen liege bei 9,3 Mrd. Euro. (APA, 29.04.2019)

    Share if you care.